Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Board hat 2.661 Mitglieder
123.206 Beiträge & 17.352 Themen
Beiträge der letzten Tage
 Adiós, Fidel, que te vaya bien - Eine neue Antwort erstellen Ihre Schreibrechte
Benutzername:
 
Betreff
 

Beitrag:
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Grafische Sicherheitsüberprüfung
Um automatische Antworten und Spam zu verhindern, übertragen Sie bitte die Zeichen in das Eingabefeld.

Im Beitrag anzeigen:

 In Antwort aufDiesen Beitrag zitieren
 RE: Adiós, Fidel, que te vaya bien

Fidel Castro abandona (verlassen, aufgeben) sus cargos públicos (öffentlichen Ämter) en Cuba, a su alter ego (zweites Ich) , Raúl.

Fidel Castro se ha ido (con 81 años) y su sucesor (Nachfolger) es su hermano Raúl (con 75 años)

Raúl es hermanastro (Stiefbruder) de Fidel. No tienen la misma madre. Su padre era terrateniente (Grundbesitzer) en el este de Cuba.

Mientras Fidel trataba (versuchte) de hacer todo por si mismo (alles selbst), Raúl es un administrador ordenado (etwa: systematischer Bürokrat). Es mucho menos carismático que Fidel, un poco aburrido (langweilig). Pero es jefe del ejercito (Militär, Heer) cubano.

Dijo Raúl que llevaría tiempo (es würde lange Zeit dauern) abandonar el sistema de racionamiento (Rationierung=begrenzte Zuteilung von Waren)

Anotación (Anmerkung): Jeder Kubaner erhält bestimmte garantierte Waren des täglichen Bedarfs. Sie sind in seiner persönlichen „libreta“ aufgeführt (libro=Buch, libreta= Büchlein). Dieses „racionamiento“ soll jedem Kubaner oder jeder Kubanerin das Existenzminimum garantieren und verhindern, dass jemand hungert oder bettelt.
Wer Lateinamerika kennt, wird zugestehen, dass Fidels Kommunismus die absolute Armut behoben hat. Keiner muss hungern.

[ Editiert von Moderator Arno62 am 01.03.08 21:47 ]



Arno62, 01.03.2008 21:46
Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz