Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 763 mal aufgerufen
 LA PALMA FORUM
zauberin60 ( gelöscht )
Beiträge:

11.06.2006 02:27
RE: Umweltschmutz antworten

Müllwiederaufbereitungsanlage übergeben

geschrieben von: Radio CLM am 09.06.2006, 15:20 Uhr


Auf La Palma hat die kanarische Regierung dem Inselrat die Müllwiederaufbereitungsanlage von Los Llanos übergeben. Der kanarische Umweltminister, Domingo Berriel, und der Inselpräsident, José Luis Perestelo, unterzeichneten gestern einen entsprechenden Vertrag.

Mit der neuen Anlage werde sich auf La Palma der Umfang des Mülls reduzieren, der letztendlich auf der Müllhalde landet. Der Umweltminister betonte, dass die Anlage ein Zeichen für das Umweltbewusstsein auf den Kanaren sei. Die Wiiederaufbereitungsanlage, die 7.000 Quadratmeter groß ist, wurde von der kanarischen Regierung gebaut und soll den Müll West- La Palmas aufnehmen.
www.radioclm.com

Vilaflor ( gelöscht )
Beiträge:

11.06.2006 03:31
#2 RE: Umweltschmutz antworten

Das passt auch zum Thema:

Quelle: Teneriffa Magazin / Für alle kanarischen Inseln

Kanaren sind weit weg von Kyoto

Nicht nur geographisch, sondern besonders im Bezug auf das internationale Abkommen von Kyoto sind die Kanaren weit weg von allen Vorgaben.

Pünktlich zum Welt- Umwelt-Tag am 5.Juni haben die Kanaren ihre traurige Bilanz veröffentlicht. Die elf kanarischen Industriebetriebe haben die zulässige Höchstmenge an Kohlendioxid-Ausstoß um zwölf Prozent überschritten.

Damit sind sie momentan weit weg, von den Plänen die Kriterien von Kyoto zu erfüllen. Im Vergleich zu 1990 haben sich die Emissionen auf den Kanaren in einer Dimension von 40 bis 80 Prozent enorm erhöht, anstatt eine abfallende Tendenz zu bewirken.

Nur drei Betriebe konnten eine Verringerung ihrer Umweltverschmutzung belegen. Die Kanaren genießen aufgrund der Insellage und der dadurch bedingten Abhängigkeit vom Erdöl Sonderrechte innerhalb der Statuten. Unternehmen, deren Ausstoß die zulässige Höchstmenge überschreitet, haben die Möglichkeit sich von Firmen mit freien Kapazitäten Rechte zu kaufen.

Dabei wird die Tonne CO2 mit einem Durchschnittswert von 15 Euro gehandelt. Auch in den privaten Haushalten ist der Umweltgedanke noch nicht in das Alltagsgeschehen integriert.

Nur 39 Prozent der Canarios recycelt regelmäßig Glas, rund 30 Prozent entsorgen Papier und Pappe und bei Dosen sind es nur noch 27 Prozent, die sich die Mühe machen. Gebrauchte Batterien werden immerhin von 41 Prozent der Bevölkerung sachgerecht abgegeben. Die meisten Verbraucher geben als Ursache vor allem den Mangel an Containern in erreichbarer Nähe an.

Barbara GC ( gelöscht )
Beiträge:

11.06.2006 12:07
#3 RE: Umweltschmutz antworten

@ Vilaflor gebe ich dir Recht

ich kann jetzt nur hier vom Süden sprechen. Es gibt hier genug Glascontainer. Aber es gibt kaum Leute, die sie benutzen. Es ist doch bequem alles in den Hausmüll zu schmeissen.
Und diese Unmengen Plastikflaschen und Kanister, von gelben Säcke nicht die Spur.
Papiercontainer habe ich überhaupt noch nicht gesehen.
Hier bei uns im Wohngebiet fliegt alles in die grossen Tonnen.Sogar Gartenabfälle, dabei kann man die kompostieren.
ich schätze es wird noch Jahrzehnte dauern, bis sich das Umweltbewusstsein hier ändert.

Gruss
Barbara

 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen