Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 2.598 mal aufgerufen
 Haustierecke - Leben und auswandern mit Tieren auf Gran Canaria
Gran Canaria Forum Offline




Beiträge: 21.836

26.09.2006 13:47
RE: Homöopathische Mittel Antworten

Jutta hat in dem Beitrag giftige Stoffe mich auf die Idee der Homöopathischen Mittel gebracht. Die habe ich natürlich vergessen und werde sie hier auch noch posten.
Einfach auf meiner Homepage gehen: http://www.bernhardinerfamilie.de/homoeopathie.htm

Aber ich kann es auch gerne kopieren:


Homöopathie für Hunde und andere Haustiere

Die wichtigsten auf einem Blick

Dosierung für alle Rassen und Grössen: 3x3 Globuli täglich. Aufgelöst ins Trinkwasser oder direkt in die Lefzen. Tabletten werden zerpulvert und aufgelöst. Achtung... Tropfen enthalten bis 70% Alkohol und sind deshalb für Hunde nicht geeignet !


Abmagerung

Jodum D30 (Junge Tiere: Abrotanum D3)


Abszeße

Hepar sulfuris D3 stündlich (Alternativ: Myristica seb. D3 Hom. Messer)


Aftererkrankungen

Acidum nitricum D12 bei Afterrissen (Aftervorfall: Ruta D3-Ignatia D6)


Allergie

Apis D3 (auch Nesselsucht: Apis D30)


Analdrüsen

Aesculus D3 (Chronisch: Silicea D30) Bei Abszeß: Hepar sulfuris D3


Angst

Belladonna D30 bei Angstbeißern (Lachesis D200 bei Bellwut) (Sylversterlärm: Borax D3) (Platzangst: Argentum nitricum D30)


Appetitstörungen

Chininum arsenicosum D4 oder Natrium muriaticum D12


Aufbaumittel

Kalium phos. D12 bei Schwäche (Nux vomica D30 als Tonikum) China D6 bei Flüssigkeitsverlusten (Sexuelle Schwäche: Staphisagria D6)

Bindehaut

Euphrasia D3 bei Entstehung durch Zugluft (Bei Allergie: Apis D3)


Biss-Stichwunden

Ledum D4 bei Stich- Bissverletzung (Blutung im Auge: Symphytum)


Blasenentzündung

Dulcamara D6 (bei ständigem Harndrang: Cantharis D5)


Blasenlähmung

Hyoscyamus D6 (Urinieren bei extremer Freude: Gelsemium D6)


Bronchitis

Aconitum D6 stündlich (Chronisch: Belladonna D6 und Bryonia D6)


Brustfellentzündung

Bryonia D30 (bleibt der Husten dann: Tartarus emeticus D6)


Darmkatarrh

Pulsatilla D6 (Durchfall morgens: Sulfur D6) Durchfall Nahrungsmittel- vergiftungen: Arsenicum album D6 (Chronisch: Antimonium crudum D4)


Darmparasiten

Abrotanum D2 bei Spulwurm (Carduus marianus D3 bei Hakenwurm und Calcium carbonicum C200 bei Bandwurmbefall.


Deckunlust

Damiana D1 und Acidum phosphoricum D6 morgens


Durchfall von Schneefressen

Magnesium phosphoricum D6


Eifersucht

Hyoscyamus D200 (Sexuell: Platinum D200)


Eklampsie

Hyoscyamus D30 alle 10 Minuten


Ekzeme

Sulfur D6 (Extremitäten: Natrium muriaticum D12) After: Paeonia D3


Epilepsie

Zincum D6 und Apisinum D6 täglich im Wechsel


Erbrechen

Cocculus D6 beim Autofahren (Anderes Erbrechen: Nux vomica D6)


Fahrkrankheit

Nux vomica D30 (Speicheln: Cocculus D6)


Feigwarzen

Thuja D6 für 10 Tage (wenn keine Besserung: Causticum D12)


Froschgeschwulst

Thuja D6 (Operation dann meist unnötig)


Furunkel

Hepar sulfuris D6 (beim alten Hund: Kalium bromatum D12)


Gebärmutterentzündung

Pulsatilla D4 stündlich


Gehirnentzündung

Belladonna D4 im Wechsel mit Apis D3 (Schlafsucht: Baptisia D3)


Gehirnerschütterung

Arnica D3 im Wechsel mit Hypericum D6 alle 10 Minuten


Gehörverlust

Barium carbonicum D12 (auch bei frühen Gehörverlust)


Gelbsucht

Natrium sulfuricum D6 stündlich (Unterstützend: Chelidonium D6)


Gelenkentzündung

Belladonna D6 (bei Schwellung: Bryonia D6) Alternativ: Rhus tox. D30


Gerstenkorn

Staphisagria D6 (bei hochgradiger Schmerzhaftigkeit Hepar sulfuris D3)


Gesäugeentzündung

Belladonna D4 stündlich (Alternativ: Apis D3)


Geschlechtstrieb übermäßig

Platinum D6 bei Hündin und Agnus castus D6 bei Rüden


Geschwülste

Phytolacca D4 der Milchleiste (Conium D10 Bindegewebe)


Gliederzittern

Magnesium phosphoricum D6 (bei Angst: Argentum nitricum D12)


Haarausfall

Natrium muriaticum D12 (Kreisrunder: Sepia D6)


Haarbruch

Lycopodium D12 (auch Chronisch)


Haarverfilzung

Sulfur D6 (Alternativ: Acidum fluoricum D15)


Heimweh

Ignatia D30 alle 2 Stunden


Herz- Kreislauf

Crataegus D1 beim alten Hund (auch Herzmuskelentzündung)


Hitzschlag - Sonnenstich

Aconitum D6 alle 10 Min. (mit Schwindel: Gelsemium D6)


Hornhautveränderungen

Mercurius sublimatus D6 (Ausheilung: Aurum D6, Narben: Conium D6)


Husten

Belladonna D6 im Wechsel mit Bryonia D6


Impfungen - Schäden

Thuja D30 jeweils vor und nach der Impfung


Karies

Staphisagria D6 und Kreosotum D6 für 3 Wochen als Basisbehandlung


Kehlkopfkatarrh

Aconitum D6 und im Anschluß Spongia D6


Koliken

Colocynthis D3 oder Magnesium phosphoricum D6 stündlich


Kropf

Calcium carbonicum D6 (Neigung zu Bössartig: Calcium fluoratum D6)


Kupiertes Ohr / Narben

Silicea D12 (Abschlußbehandlung mit: Calcium fluoratum D12)


Lähmungen

Nux vomica D6 bei spastischer Lähmung (Plumbum D6 bei schlaffer)


Läufigkeit - Regulierung

Aristolochia D15 - Pulsatilla D3 und Apis D3 für 3 Wochen


Lebererkrankungen

Chelidonium D30 (Chronisch: Lycopodium-Nux vomica-Phosphorus)


Lefzenekzem

Hepar sulfuris D6 (keine Besserung nach 3 Tagen dann: Silicea D6)


Lungenentzündung

Aconitum D6 stündlich (keine Besserung dann: Belladonna D6)


Magenkatarrh

Nux vomica D6 und Pulsatilla D4 stündlich im Wechsel


Mandelentzündung

Belladonna D6 (Schreitet weiter fort dann: Apis D3 stündlich)


Milchmangel

Urtica urens D30 (auch Milchüberschuß)


Mundfäule

Belladonna D6 und Echinacea D1 stündlich im Wechsel


Mundgeruch

Mercurius sublimatus D6 (Alternativ auch: Acidum nitricum D6)


Mundwinkelrhagaden

Condurango D4 (Alternativ auch: Petroleum D12)


Muskelrheuma

Rhus toxicodendron D30 im stündlichen Wechsel mit Bryonia D30


Nasenausfluß

Euphrasia D2 (bei Staupe: Pulsatilla D4)


Nasenspiegel

Natrium muriaticum D12 (ältere Tiere besser: Sepia D6)


Neigung zur Verrenkung

Rhus toxicodendron D12 morgens und Chamomilla D6 abends


Nervenschmerzen

Aconitum D6 (Alternativ: Belladonna D6)


Nierenentzündung

Apis D3 und Cantharis D5 stündlich im Wechsel


Ohrenentzündung

Pulsatilla D200 morgens und abends für 2 Tage


Ohrekzeme

Silicea D12 (falls nicht wirksam: Acidum fluoricum D6)


Ohrspeicheldrüse

Pulsatilla D4 bei Entzündungen (falls nötig: Mercurius solubilis D6)


Onanie

Staphisagria D4 (mit Krämpfen dann: Bufo rana D15)


Operationen

Arnica D6 vorher (OP Tag: Phosphorus D200) nachher: Arnica D30


Parasiten - Zecken

Belladonna D4 bei Zeckenbefall (Lähmungen: Nux vomica D6)


Parodontose

Silicea D4 und Natrium phosphoricum D4 im täglichen Wechsel


Pilzbefall - Haut

Sulfur D6 - Calcium carb. D6 - Lycopodium D6 - Arsenicum album D6


Prostataentzündung akut

Belladonna D6 und Pulsatilla D6 im stündlichen Wechsel


Räude

Sulfur D200 (nur als Zusatztherapie)


Reizhusten

Spongia D6 (Alternativ auch: Arsenum jodatum D12)


Scheinschwangerschaft

Pulsatilla D30 (mit ausgeprägtem Durst besser: Cyclamen D30)


Schlaganfall

Arnica D3 im Wechsel mit Belladonna D4 (Bewußtlosigkeit: Opium D6)


Schleimbeutelentzündung

Hepar sulfuris D3 im Wechsel mit Silicea D4 im Akutfall; 8 Tage lang


Schuppen

Sulfur D6 (typisch ist der strenge Geruch nach Hund)


Sehenscheidenentzündung

Arnica D4 - Ruta D3 und Rhus toxicodendron D8 zu gleichen Teilen


Star

Calcium fluoratum D6, Natrium muriaticum D12, Magnesium carbonicum D6 im täglichen Wechsel (grüner, garuer, schwarzer Star)


Staupe

Phosphorus D12 im Wechsel mit Belladonna D4 stündlich


Sterilisationsfolgen

Aristolochia D15 und Thuja D3 nach Totaloperation für 3 Wochen


Sterilität

Aristolochia D15 und Cimicifuga D6 3 Wochen vor der Läufigkeit


Stuttgarter Hundeseuche

Arsenicum album - Mercurius - Phosphorus alle 10 Minuten i. Wechsel


Tetanus

Ledum D200 und Hypericum D200 Vorbeugung (nach Ausbruch der Krankheit: Magnesium phosphoricum D12)


Toxoplasmose

Echinacea D1 - Okoubaka D2 - Toxoplasmose Nosode D15


Überanstrengung

Rhus toxicodendron D30 (Muskelkater, nach Laufen usw.)


Verbrennungen

Echinacea D1 stündlich (Alternativ: Cantharis C30)


Vergiftungen

Arsenicum album D6 bei Fleischvergiftung (Nux vomica D6 allgemein)


Verstauchungen

Arnica D3 und Rhus toxicodendron D8 stündlich im Wechsel


Verstopfung

Nux vomica D6 in leichten Fällen (Chronisch: Alumina D8)


Warzen

Thuja D30 (Alternativ: Calcium carbonicum D200)


Wehenschwäche

Caulophyllum D6 und Secale cornutum D6 stündlich im Wechsel


Wundbehandlung

Calendula D2 bei Bißwunden (Nervenverletzungen: Hypericum D3) Schnittwunden: Arnica D6 (OP-Wunden: Staphisagria D4

Zahnen

Belladonna D4 (bei zusätzlichen Krämpfen: Chamomilla D6)


Zahnfleischwucherungen

Thuja D6 (bei Verhärtungen: Symphytum D2 oder Hekla lava D6)


Zahnlockerungen

Argentum nitricum D6 für die Dauer von 4 Wochen (im Alter)


Zahnschmelzdefekte

Silicea je 2 Wochen D4 - D6 - D10 - D12


Zwingerhusten

Antimonium arsenicosum D6 mehrmals täglich


Zahnverfärbungen

Silicea D4 über mehrere Wochen

Gran Canaria Forum Offline




Beiträge: 21.836

26.09.2006 13:48
#2 RE: Homöopathische Mittel Antworten

Was nach der Eingabe passiert:
Oft können sich die Krankheitssymptome nach der Ersteingabe verschlechtern. Das ist im Sinne der homöopathischen Denkweise durchaus positiv zu sehen. Es bedeutet, daß das Mittel optimal ist und wirken wird. Nach der Verschlechterung sollte aber eine deutliche Besserung eintreten.
Wie oft und wann?
Achten Sie unbedingt auf die Angegebenen Verdünnungsgrade, die mit einem "D" gekennzeichnet sind. Folgende Potenzen haben sich bewährt: D6, D12,D30.

So verabreichen Sie richtig: Bei akutem Krankheitsverlauf geben Sie dem Hund im Abstand von einer Stunde etwa drei bis sechsmal hintereinander 1 Tablette oder je drei Globuli. Danach verabreichen Sie dem Hund vier- bis sechsmal täglich die Potenz D6, 2bis3mal die Potenz D12 oder 1 bis 2mal die Potenz D30. Verzichten Sie auf homöopathische Tropfen, da diese oft Alkohol enthalten.

Hier einige Mittel, die verwendet werden:
Acidum hydrochloricum: Salzsäure
Aconitum: Blauer Eisenhut
Adonis: Adonisröschen
Arnica: Bergwohlverleih
Arsenicum album: Weißarsenik
Atropinum sulfuricum: Schwefelatropin ( Alkaloid aus Belladonna)
Barium chloratum: Bariumchlorid
Barium jodatum: Bariumjodid
Belladonna: Tollkirsche
Calendula: Ringelblume
Cantharis: Span. Fliege
Convallaria: Maiglöckchen
Digitalis: Fingerhut
Ipecacuanha: Brechwurzel
Nux vomica: Brechnuß
Sulfur: Schwefel
Veratrum album: Weiße Nieswurz

Wofür welche Wirkstoffe geeignet sind:
Apis mellifica D4 - für Insektenstiche, die mit Schwellungen einhergehen
Arnica D30 - wichtigstes Mittel für akute Verletzungen mit Schmerzen und Blutergüssen
Arsenicum albumD6/D12 - stinkende Durchfälle, besonders nach Aufnahme verdorbener Nahrung
Belladonna D6 - bei akuten Entzündungen mit Fieber und Empfindlichkeit auf Geräusche und Berührungen
Calcium carbonicum D12 - Welpenmittel für den Knochenbau; vor allem für Neugeborene und kräftige, ruhigere Welpen
Calcium phosphoricum D6 - w.o., aber eher für lebhafte, zierliche Welpen geeignet.
Crataegus D1 - Pflegemittel bei nachlassender Herzleistung. Nicht bei schweren Herzfehlern, deshalb tierärztliche Abklärung unbedingt notwendig.
Flor di Piedra D4 - Leber- und Nierenmittel, z.B. als Nachbehandlung von Vergiftungen.
Hypericum D6 - Bei Nervenquetschungen mit starken schmerzen, z.B. an Pfote oder Wirbelsäule.
Lachesis D8 - Infektions- und Fiebermittel, vor allem bei Rachen-/Mandelentzündungen, auch bei beginnendem Virushusten oft angezeigt.
Lycopodium D12 - Konstitutionsmittel für Tiere mit wechselndem Appetit, die zu Magen/Darm- und Lebererkrankungen neigen.
Nux vomica D6 - wichtigstes Mittel bei Erbrechen oder Durchfall als Folge von zuviel, nicht artgerechter oder falsch zusammengesetzter Nahrung.
Pulsatilla D4 - Mittel für sehr anhängliche Hündinnen,z.B.bei Scheinträchtigkeit.
Rhus toxicodendron D12 - Mittel bei überdehnten Bändern, Muskeln und Sehnen; geeignet für einfache Verstauchungen, bei denen sich die Lahmheit durch Bewegung bessert.
Silicea D12 - Bindegewebsmittel, bei verzögerter Wundheilung und zur Ausheilung eröffneter Abszesse.

Hier einige Symptome, die Sie homöopathisch behandeln können:

Abmagerung
Plötzlicher oder schleichender Gewichtsverlust trotz normalen Appetits kann mit dem Alter einhergehen, es kann aber auch eine Stoffwechselstörung dahinterstecken
Krankheitsbilder:
1. Der Hund ist dünn und bekommt viel Auslauf
2. Das Tier frißt normal, nimmt aber an Gewicht ab.
3. Das Tier nimmt ab, fühlt sich sichtlich unwohl
Ursachen:
zu 1: Der Hund verbrennt mehr Nährstoffe als er aufnimmt
zu 2: Wurmbefall, Schilddrüsenüberfunktion, Erkrankung der Bauchspeicheldrüse.
zu 3: Stoffwechselerkrankung.
Selbstmaßnahmen:
Bei 2 und 3 ist auf jeden Fall ein Tierarztbesuch angesagt.
Naturheilmittel:
Wenn der erste Fall auf Ihren Hund zutrifft, erhöhen Sie die Futtermenge und geben Sie ihm täglich 1 Ampulle Abrotanum-Injeel ( Apotheke )

Bauchspeicheldrüsenentzündung
Ursache: Fette Ernährung, längere Kortisonbehandlung.
Symptome: Erbrechen, schleimige, fettige Durchfälle, Bauchschmerzen, Fieber, starker Durst.
Bei Erbrechen: Belladonna D6, sowie Atropinium sulfuricum D4
Bei Schmerzen: Barium jodatum D4 oder Barium chloratum D4.
Gehen Sie auf jeden Fall vorher zum Tierarzt ! Medikamente und eine fett- und eiweißarme Diät sind unerläßlich !

Bindehautentzündung
Tränende Augen sollten stets behandelt werden, da sonst eine chronische Bindehautentzündung entstehen kann.
Krankheitsbild:
Ein oder beide Augen tränen, oft sind die Bindehäute geschwollen oder gerötet. Der Tränenfluß ist klar, wäßrig, die Augen jucken.
Ursachen:
Zugluft, Fremdkörper ( Staub, Schmutz ), Begleiterscheinung von Infektionskrankheiten.
Selbstmaßnahmen:
Auf keinen Fall die Augen mit Kamille behandeln-die Entzündung könnte sich dadurch noch verschlimmern.
Naturheilmittel:
Äußerlich sollten Sie verdünnte Calendula-Essenz auftupfen. Helfen können auch Euphrasia-Augentropfen ( z.B. von Wala ). Ist die Bindehautentzündung nach drei Tagen nicht abgeklungen, sollten Sie mit Ihrem Hund zum Tierarzt gehen.

Blasenentzündung
Ihr Hund muß oft nach draußen, kann aber dann nur kleine Mengen Urin absetzten. Der Urin ist milchig, vielleicht sogar blutig. Außerdem tut das Wasserlassen weh. Der Hund ist matt, hat keinen Appetit und hat evtl. Fieber.
Wenn der Hund beim Wasserlassen krampfartige Schmerzen hat, geben Sie ihm dreimal täglich Berberis D12 oder Cantharis D12.
Zur Vorbeugung gegen eine Niereninfektion können Sie dem Hund zweimal wöchentlich eine Solidago comp.-Trinkampulle geben.
Wenn sich die Blasenentzündung nach zwei Tagen trotz Behandlung nicht deutlich gebessert hat, gehen Sie zum Tierarzt !

Durchfall
Ursache: Unverträglichkeit von Futter, einseitige Ernährung, zu viele Milchprodukte, Streß, Überanstrengung.
Symptome: Flüssiger bis breiiger, heller bis schwarzer Stuhl, gestörter Appetit und Durst, harter, aufgeblähter Bauch, Darmgeräusche.
Zur Entkrampfung und Entgiftung zwei bis viermal täglich Nux vomica D6.
Hält der Durchfall mehr als zwei Tage an, gehen Sie zum Tierarzt !

Erbrechen
Ursache: Futterunverträglichkeit, verdorbenes Futter/ Aas, Vergiftung, Infektion.
Symptome: erbrechen, je nach Ursache in Abhängigkeit vom Fressen, evtl. Fieber, Durchfall.
Wenn der Hund etwas falsches, zu viel oder zu schnell gefressen hat, zwei bis dreimal täglich Nux vomica D6.
Bei Brechdurchfall: Ipecacuanha D6.
bei erbrechen nach verstärktem Trinken Veratrum album D6
Wenn sich der Zustand nicht ändert, ist eine Untersuchung beim Tierarzt nötig !

Halsentzündung ( Angina )
Ihr Hund hat Probleme beim schlucken, kaut sehr vorsichtig, bellt heiser, hustet. Manchmal reibt er seinen Hals am Boden. Wenn es schlimmer wird, würgt der Hund feste Bissen wieder heraus oder frißt gar nichts mehr. Evtl. bekommt er Atemnot und hat schlechten Maulgeruch.
Wenn Ihr Hund ständig hüstelt und heiser bellt, einen dicken, zähen Auswurf abhustet und allgemein unsicher und ängstlich ist: Argentum nitricum D12.
Die Mandeln sind eitrig, der Hund zittert, hat starke Schmerzen. er will allein sein, versuchen Sie Hepar sulfuris D12.
Wenn Mundhöhle und Rachen auffallend trocken sind, der Hund extreme Schluckbeschwerden hat und trocken hustet, hilft Belladonna D30.
Sie können versuchen zu kontrollieren, ob die Mandeln mit entzündet sind: Zunge runterdrücken und mit einer Taschenlampe in den Rachen leuchten. Wenn auf den Mandeln gelbe Pünktchen sind, sie gerötet oder vereitert sind, sofort zum Tierarzt ! Natürlich auch dann, wenn Sie unsicher sind.

Harnträufeln
Gemeint ist damit ein unwillkürliches Absetzen von Harntröpfchen oder Harnlachen.
Krankheitsbild:
Ohne das der Hund es merkt oder will, läuft zum Beispiel im Liegen Harn aus der Harnröhre.
Ursachen:
Oft alters-,kastrations-oder verletzungsbeding. Es kann aber auch eine Harnwegsentzündung vorliegen.
Selbstmaßnahmen:
Vermeiden Sie, daß der Hund Nässe oder Kälte ausgesetzt ist. Auch sollte er nicht auf dem " nackten " Fußboden liegen.
Naturheilmittel:
Geben Sie Ihrem Hund dreimal täglich eine Tablette Cantharis D 12. Sollte nach zehn Tagen keine Besserung eingetreten sein, gehen Sie zum Tierarzt und lassen Sie Ihren Hund dort untersuchen.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen
Ursachen: Herzfehler entwickeln sich bei manchen Hunden im Laufe der Zeit, können aber auch einmal angeboren sein. Herz-Kreislauf-Erkrankungen werden durch falsche Ernährung, mangelnde Bewegung, chronische Nierenerkrankungen, Infektionen oder Vergiftungen gefördert.
Symptome: Der Hund verliert seine Kondition, wird müde, kurzatmig, unruhig oder verstärkt wetterfühlig. Er bekommt blasse oder bläuliche Schleimhäute und neigt zu Wasseransammlungen in der Lunge. Folge: trockener, anfallartiger Husten. Auch in den Gliedmaßen kann sich Wasser ansammeln.
Bei leichten Herzschwächen und älteren Hunden: Crataegus D1 bis D6.
Dicke Hunde mit Herzhusten: Kalium carbonicum D4.
Bei Kreislaufversagen: Veratrum album D4
Bei verlangsamter Herztätigkeit: Digitalis D3
Bei Herzrythmusstörungen: Convallaria D2 oder D3
Bei Durchblutungsstörungen: Ginco biloba D3
Herzerkrankungen sollten Sie nie auf eigene Faust behandeln ! Ein Herzkranker Hund gehört immer in die Hände eines Tierarztes.

Husten
Ob trocken oder mit Auswurf - Husten tritt in den meisten Fällen als Symptom bei Atemwegserkrankungen auf. Manchmal kann aber auch eine Herzerkrankung dahinter stecken.
Krankheitsbild:
Der Hund hustet, ist kurzatmig, hat wenig Appetit, ist schwach und lustlos. Wichtig: Befinden sich im Auswurf Blut oder Eiter, sofort zum Tierarzt gehen !
Ursachen:
Oft ein viel zu fest gezurrtes Halsband; Entzündungen von Rachen, Mandeln, Kehlkopf oder eine Erkältung.
Selbstmaßnahmen:
Sorgen Sie dafür, daß Ihr Hund viel Ruhe hat, daß er weder Nässe noch Zugluft ausgesetzt ist.
Naturheilmittel:
Geben Sie Ihrem Hund täglich Bryaconeel-Tabletten(Apotheke).
Hustet der Hund schwer und rasselnd und hat Atemnot: dreimal täglich Ipecacuanha D6.
Sitzt der Husten fest, braucht der Hund zweimal täglich Cuprum aceticum D6.
Bei trockenem Reizhusten und starkem Durst: drei-bis viermal täglich Bryonia D4.
Sollte der Husten nach vier Tagen nicht deutlich besser sein, zum Tierarzt gehen. Wenn Sie im Auswurf Blut oder Eiter entdecken, kann das auf einen Abszess oder Tumor hindeuten, in diesem Fall: Schnell zum Tierarzt !

Lebererkrankungen
Ursachen: Vergiftung, Immunsystemerkrankungen, Stoffwechselstörungen, Ernährungsfehler, Infektionen, Tumore
Symptome: Die Schleimhäute verfärben sich gelb. Evtl. treten schmerzen in der Lebergegend, Stuhlveränderungen, Mattigkeit und Freßunlust auf.
Bei Leberfunktionsstörungen: ein- bis zweimal täglich Flor de Piedra D12.
Bei Schmerzen in der Lebergegend: Berberis vulgaris D6.
Bei Gallenstau: Chelidonium D4, zweimal täglich
Bei Lebervergrößerung: Magnesium chloratum D6, zweimal täglich.
Bei Stoffwechselstörungen: Nux vomica D12, zweimal täglich.
Auch hier gilt: Vor der Selbstbehandlung stets erst einmal zum Tierarzt !

Magendrehung
Ursache: Streß, übermäßige Bewegung nach dem Fressen.
Symptome: Stark aufgeblähter Bauch, Würgen ohne Erbrechen, Kreislaufschwäche, Winseln vor Schmerz
Sofort zum Tierarzt ! Hier hilft nur eine Operation!
Nach der Operation helfen Arnica D6 und Calendulasalbe bei der Wundheilung.

Magenschleimhautentzündung ( Gastritis )
Ursache: Verdorbenes Futter, Vergiftung, Streß
Symptome: Erbrechen von gelblichem Schleim ( morgens, auf nüchternem Magen ), Appetitlosigkeit, Grasfressen, häufiges Aufstoßen, belegte Zunge, starker Durst.
Ipecacuanha D6, zwei bis dreimal täglich.(nach einigen Stunden muß Besserung eintreten ! )
Wenn der Hund zuviel Magensäure Hat: Acidum hydrochloricum D12.
Bei zuwenig Magensäure: Acidum hydrchloricum D2-4.


Mittelohrentzündung
Sie merken deutlich, daß es Ihrem Hund nicht gut geht. Er frißt nicht viel, hat erhöhte Temperatur, hört schlecht. Außerdem hält er den Kopf schief und das kranke Ohr ist extrem berührungsempfindlich. Das Ohr ist gerötet und sondert evtl. gelbliches oder dunkles Sekret ab.
Wenn der Hund wäßrigen, stinkenden Ohrausfluß hat: dreimal täglich Mercurius solubilis D6
Ist der Ausfluß eitrig: Hepar sulfuris D6 geben.
Wenn der Hund immer wieder den Kopf schüttelt, offensichtlich starke Schmerzen hat und durch nichts zu beruhigen ist: Chamomilla D4.
Der Hund zuckt bei Berührung des Ohrs vor Schmerz zusammen. Außerdem ist die Umgebung des Ohres geschwollen und fühlt sich heiß an, dann hilft Capsicum D6.
Bei Verdacht auf Mittelohrentzündung sollten Sie auf jeden Fall zum Tierarzt gehen. Er stellt fest, ob Milben oder Bakterien für die Entzündung verantwortlich sind und wie weit sie reicht. Je nachdem, zu welcher Diagnose Ihr Tierarzt kommt, können Sie seine Behandlung mit Naturheilmitteln unterstützen.

Schnupfen
Der Hund niest, die Nase läuft, ist rissig und verkrustet.
Wenn der Hund sich durch kalten Wind erkältet hat, trocken hustet und die Nase ziemlich wässrig läuft: Aconitum D30.
Die Nase juckt, der Hund reibt sie ständig an Gegenständen, ist nervös und niest häufig: Euphorbium D6.
Der Hund niest oft und kräftig, ist extrem ruhelos, die Nasenlöcher sind wund: Rhus toxicodendron D12.
Wenn der Schnupfen schon eher chronisch und eitrig, die Nase wund und sehr berührungempfindlich ist, hilft Hepar sulfuris D12.
Ist der Schnupfen fortgeschritten und der Ausfluß gelblich-grün oder leicht blutig: Pulsatilla D12.

Verstopfung/ Darmverschluß
Ursache: Zu viele Knochen, zu wenig Ballaststoffe und Bewegung.
Symptome: Harter oder gar kein Stuhlgang, beim wiederholten Versuch Schmerzen, evtl. auch ein aufgetriebener Bauch.
Im akuten Fall: Nux vomica D6
Bei chronischen Verdauungsproblemen: Sulfur D30.
Vorsicht! Bei Verdacht auf Darmverschluß oder -Verschlingung ( zu erkennen an : Erbrechen, beschleunigter Atmung, Apathie ) sofort zum Tierarzt !!

 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz