Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 10 Antworten
und wurde 878 mal aufgerufen
 Wetter, Klima und Webcams auf Gran Canaria
EVA and JOE ( gelöscht )
Beiträge:

04.07.2007 18:08
RE: Das Kanarische Klima Antworten

Die wetterbestimmende Rolle auf
den Kanarischen Inseln haben der
Nordostpassat und der Kanarenstrom,
eine aus dem Norden kommende
kühle Meeresströmung, die
bei den Azoren vom Golfstrom abzweigt.
Der Kanarenstrom dämpft
wegen seiner relativen Kühle (22
Grad Celsius) die Temperaturextreme
im Sommer: Im Durchschnitt
bringt er um zwei bis drei Grad
kühlere Temperaturen als für den
Breitengrad üblich. Im Winter hingegen
sorgt er mit seinen immerhin
noch 18 Grad Celsius für ein
angenehm mildes Klima.
Die Passatwinde
Bereits von Homer als „lieblicher
Säuselwind“ umschrieben, ist der
Passat der wichtigste Faktor, dem
die Kanarischen Inseln ihr gemäßigtes
Klima zu verdanken haben.
In der portugiesischen Sprache
bedeutet „passate“ soviel wie
Überfahrt. Im Englischen als „trade
winds“ bekannt, war der Passat in
der Epoche der Segelschifffahrt die
treibende Kraft. Natürlich kannte
sich Christoph Kolumbus für seine
Zeit gut mit den Windverhältnissen
aus. Markenzeichen des Passats ist
seine Beständigkeit. Der große
Seefahrer Kolumbus wusste, auf
den Passat ist Verlass. Das dieser
ihn nicht wie geplant nach Indien,
sondern nach Amerika treiben
sollte, war für ihn eine große Überraschung.
Wie die Geschichtsschreibung
zeigte war dieser Irrtum
„Gold wert“.
Die auf den Kanarischen Inseln
als „Vientos Alisios“ bezeichneten
Winde geben den Meteorologen
noch heute so manches Rätsel auf.
Die Grundzüge des für den Archipel
klimabestimmenden Wetters
lassen sich jedoch erklären: Über
dem Äquator erwärmt die senkrecht
stehende Sonne die Luft
besonders stark, wodurch sie aufsteigt
und in großen Höhen nach
Norden und Süden abfließt (Antipassat).
Auf der Nordhalbkugel
hat sie sich etwa bei den Azoren
soweit abgekühlt, dass sie – ein
beständiges Hoch bildend – nach
unten sinkt und nun in geringer
Höhe wieder dem Tiefdruckgebiet
am Äquator zuströmt. Unter dieser
theoretisch südwärts gerichteten
Strömung dreht sich die Erde nach
Osten weg, so dass ein nach Südwesten
gerichteter Luftstrom das
Resultat ist – der Nordostpassat.
Lediglich im Winter kann es vorkommen,
dass auf den Kanarischen
Inseln der Passat einige Wochen
ausbleibt oder an den Inseln vorbeiströmt.
Die Verbindung
ist das Geheimnis
Die Passatwinde verbinden sich
mit dem Kanarenstrom und nehmen
dabei in den unteren Schichten
Feuchtigkeit auf, wobei sie sich
etwas abkühlen. Nur wo die Luftmassen
durch den Stau an einem
Gebirge gezwungen werden aufzusteigen,
wird die Schichtung gestört.
Die wärmere trockene Oberströmung
und die kühlere feuchte
Unterströmung verwirbeln miteinander
und kühlen beim Aufsteigen
ab. Dabei kondensiert das
Wasser aus der Luft, und es
kommt zu massiven Wolkenbildun-
gen, den allen Besuchern der Kanarischen
Insel hinlänglich bekannten
Passatwolken. Die Wolken
hängen an den windzugewandten
nordöstlichen Bergen der Inseln
und sorgen durch die mitgeführte
Feuchtigkeit auf den Westinseln
für die typische üppige Vegetation.
Im Osten des Archipels auf Fuerteventura
und Lanzarote dagegen
finden die Passatwolken mangels
nennenswert hoher Berge keinen
Halt. Sie ziehen dort über die Inseln
hinweg, ohne viel von ihrem
kostbaren Nass zu verlieren, weshalb
sich diese trocken und teilweise
fast wüstenhaft präsentieren.
Durch die exponierte Lage im
Westen der Kanarischen Inseln und
den von Nord nach Süd verlaufenden
Gebirgszügen ist die Insel La
Palma am stärksten dem wetterbildenden
Einfluss des Passats ausgesetzt.
Die feuchten Luftmassen
werden von dem Gebirgszug der
Cumbre zum Aufsteigen gezwungen
und bauen sich fast täglich zu
teils mächtigen Wolkenbänken
(mar de nubes – Wolkenmeer) auf,
die sich an östlichen Berghängen
in Höhenlagen von 600 bis 1.700
Metern festsetzen und so höhenmäßig
abgestufte Klimazonen
bewirken. Auch wenn sich die
Wolken nicht immer ausregnen,
kommt ihre Feuchtigkeit als
Kondenswasser und Tau
der Pflanzenwelt zugute.


Die Insel des ewigen Frühlings

Es fällt schwer zu sagen, welches
die ideale Reisezeit zum Besuch
der Insel Gran Canaria ist. Viele
Gäste entscheiden sich für den
Spätherbst und den Winter, denn
wer verspürt nicht den Wunsch zu
fliehen, wenn es in Mitteleuropa
kalt und neblig wird.
Doch auch im Sommer ist Gran
Canaria eine Reise wert.
Im Vergleich zum spanischen Festland
wird es auf der Insel nie extrem
heiß. Nur an Tagen, wenn
der Wind auf Südost schwenkt
und drückend vom afrikanischen
Festland weht, dann spricht der
Canario vom Scirocco oder Calima.
Die atlantischen Meeresströmungen
und der Nordostpassat sind
verantwortlich für das warm
gemäßigte Klima.
Langanhaltende Schlechtwetterperioden
gibt es nicht. Verdecken
einmal dicke Wolken die Sonne, so
fährt man nur wenige Kilometer
weiter, um wieder einen strahlend
blauen Himmel zu sehen.
TEMPERATUREN
Die Temperaturschwankungen
sind im Jahresverlauf sehr gering.
Die Durchschnittstemperaturen
betragen in den Wintermonaten
19° C, und im Sommer erreicht
das Thermometer durchschnittlich
24° C. In den Gebirgsregionen
besteht entsprechend der Höhenlage
eine Wärmeabstufung.
Außerdem sind die Temperaturschwankungen
im Jahresverlauf
stärker. Die Wassertemperaturen
werden im Winter mit 19° C und
im Sommer mit 22° C durchschnittlich
gemessen.
NIEDERSCHLÄGE
Die Niederschläge begrenzen sich
im Wesentlichen auf das Winterhalbjahr.
Im Südteil von Gran
Canaria durchschnittlich 2 Tage
monatlich. Im nördlichen Küstenbereich
betragen die durchschnittlichen
Niederschlagswerte etwa
500 mm. In den mittleren Lagen
steigen sie auf 600 – 800 mm.
PASSAT
Über Gran Canaria bildet sich in
den frühen Vormittagsstunden regelmäßig
in mittleren Höhenlagen
eine Wolkenschicht, die sich erst
am späten Nachmittag auflöst.
Verursacht werden die Wolken
durch die aus nordöstlicher Richtung,
meist mit Windstärke vier
wehenden Passatwinde. Der
Passatwind zeichnet sich im
Gegensatz zu anderen Klimaeinflüssen
durch Beständigkeit aus.
Beim Passat handelt es sich oberhalb
1.500 Metern um einen
warmen trockenen Wind, unterhalb
dieser Grenze um einen
etwas kühleren und feuchteren.
Die Inselsüdseite liegt im
Einflussbereich der warmen und
trockenen Fallwinde. Im Winter ist
die Wirkung weniger ausgeprägt.
TAGESLÄNGE
Durch die Nähe Gran Canarias
zum Äquator schwankt die
Tageslänge zwischen Sommer und
Winter weniger stark als in
Mitteleuropa.
Der längste Tag im Sommer ist
ca. 14 Stunden, der kürzeste Tag
im Winter ca. 11 Stunden lang.
Die Zeit der Dämmerung nach
Sonnenuntergang ist wesentlich
kürzer als in Mitteleuropa.

Quelle:
Hallo Gran Canaria Das Magazin Juni 2007

hermann_gc Offline



Beiträge: 780

04.07.2007 18:23
#2 RE: Das Kanarische Klima Antworten

Aha...Interessant...Langeweile?

Zitat
Nur an Tagen, wenn
der Wind auf Südost schwenkt
und drückend vom afrikanischen
Festland weht, dann spricht der
Canario vom Scirocco oder Calima.




Der Kalima hat nix mit einem Wind zu tun!

Nur der "Scirocco" ist der heisse Wind, der vor allem viel Staub&Sand und Temperaturen bis 45Grad bringt.

Von "Kalima" spricht man, wenn sich dann die Hitze auf der Insel fast windstill staut, bis hoch auf die Berge...

[ Editiert von hermann_gc am 05.07.07 0:28 ]

Guter Rat ist teuer, aber gute Freunde unbezahlbar!

:176:

doro1 Offline




Beiträge: 4.732

04.07.2007 23:51
#3 RE: Das Kanarische Klima Antworten

Hermann!
zum Glueck lese ich solche endlos Litaneien selten!*ggg*
Aber richtig ist,es ist schon ein Unterschied zwischen "Calima" u. "Scirocco"!! auch wenns manche immer noch nicht begriffen haben!!
Jedenfalls "sauber" erklaert Hermann
Un beso Doro

http://fuerauswanderer.de.to/

VIVA LA VIDA :489:

charly_gc Offline



Beiträge: 496

05.07.2007 00:13
#4 RE: Das Kanarische Klima Antworten

nun da hab ich von canarios eine andere definition gehört
calima = ( viento ) caliente del mar

diese interpretation würde sich auch mit den angaben des wetterberichtes der La Provincia und von Canarias7 decken
was die hitze bis hinauf in die berge betrifft, nun was meint ihr warum ich nach einem jahr tagtäglicher suche mich entschlossen habe genau hier und nicht wo anders auf der insel mein haus zu kaufen , ich habe hier in dieser ecke in 8 jahren noch keinen calima oder scirocco erlebt, aber was nicht war kann ja noch werden
Was richtig ist, im süden kann sich der calima sehr in den barrancos stauen und dann auch ins inselinnere bis auf eine gewisse höhe hin auswirken, und das führt dann dazu das die bewohner aus dem Tal von Arguineguin die nacht am strand verbringen , weil es im tal nicht auszuhalten ist,.......... selbst mehrfach erlebt

nun denn
gruß
charly

hermann_gc Offline



Beiträge: 780

05.07.2007 00:37
#5 RE: Das Kanarische Klima Antworten

Mag sein, das nördlich der magischen Wetterlinie in der Nähe des Flughafen dies anders ist.
Kann mich an letztes Jahr August erinnern, als der fast wöchige Kalima hier war.
Wollte der Hitze entfliehen und bin mit dem Auto in die Berge.
Aber im Süden. Bei 1200m aus dem Auto raus und da ich die Temperaturanzeige im Bordcomputer auf Höhenanzeige geschaltet hatte, traf mich der Schlag. 37Grad in 1200 Höhe.
Statt Abkühlung Sauna!
War eine nette Erfahrung. Aber das ist das typische des Kalimas. Hitze steigt langsam nach oben und bei Windstille wird sie nicht schell über die Berge aufs Meer weggeblasen.

Dann lobe ich mir Charly's Finca im "kalten Norden"!

Guter Rat ist teuer, aber gute Freunde unbezahlbar!

:176:

doro1 Offline




Beiträge: 4.732

05.07.2007 00:39
#6 RE: Das Kanarische Klima Antworten

Nunja,wegen dem Calima oder Scirocco ziehe ich nicht um*gg*
bis zu einem gewissen Grad brauche ich die Hitze,deswegen bin ich ja hier!!
Auch wenn es auf den Kanaren im Sommer "Affenheiss",im Winter fuer unsere "Begriffe"*gg* manchmal "Arschkalt" werden kann,ist das immer noch kein Vergleich zum Karibischen/Mittelamerikanischen Raum,Dort hamer auch schon unter der Dusche Geschwitzt,

Also fuer mich, nach wie vor,auf den Kanaren das angenehmste Klima!

How ever..

http://fuerauswanderer.de.to/

VIVA LA VIDA :489:

MarioCanarias ( gelöscht )
Beiträge:

05.07.2007 00:47
#7 RE: Das Kanarische Klima Antworten

Aber ist sehr interessant das Wetter hier:

Gestern fuhr ich bei 30 Grad von PDI Richtung Alcampo nach Telde. Es wurden Kilometer für Kilometer immer weniger bis auf 24 und dann plötzlich fette Wolken und Regen. Und zurück das Spiel anders herum.

charly_gc Offline



Beiträge: 496

05.07.2007 00:58
#8 RE: Das Kanarische Klima Antworten

Genau und biste aus dem Alcampo rausgekommen und hast vor dir die Berge in der sonne gesehen.
das geschieht häufiger als man von unten sieht, daß wir hier von oben auf die wolken über telde sehen

aber doro eines , ich bin nicht wegen scirocco oder calima aus dem süden nach 9 jahren weggezogen, wollte nur wieder in einem normalen Umfeld leben, wo nicht tagaus tagein der frohsinn regiert, das ist in meinen Augen nicht das reale leben
Eine Zeitlang hat es spass gemacht aber zum schluß ging es mir auf den sack

gruß
charly

MarioCanarias ( gelöscht )
Beiträge:

05.07.2007 01:05
#9 RE: Das Kanarische Klima Antworten

Als ich raus kam sah ich nix-der Korb war zu voll:-)

Mal im Ernst. Ist schon komisch das Wetter hier. Mir geht manchmal die doch teils extreme Hitze auf den Geist aber auch ich friere schon bei 20 Grad, bzw. ist doch kühler als früher als Touri

charly_gc Offline



Beiträge: 496

05.07.2007 01:17
#10 RE: Das Kanarische Klima Antworten

Mario, da hast du recht , als ich hier herauf zog und es das erste mal am abend unter 16° ging hab ich gedacht gleich schneit es und die heizung angestellt.
Ich war schon so sehr auf die hitze oder auch wärme eingestellt, das ich hier bei letztlich aus deutscher sicht moderaten temperaturen frostbeulen bekam
heute nach nunmehr acht jahren hier oben machen mir auch 14° wieder nichts mehr aus , dafür gehe ich bei 32° in playa , wenn ich mal zum arbeiten runter muß total fertig in die knie und nach 4 stunden arbeit schreit mein körper nach einer "Siesta"......... aber wenn ich ehrlich bin würde er das auch bei leckeren 18° arbeitstemperatur machen, immer nach dem motto bloß nicht überarbeiten

man gewöhnt sich an alles und der körper paßt sich um so schneller an

gruß
charly

MarioCanarias ( gelöscht )
Beiträge:

05.07.2007 21:13
#11 RE: Das Kanarische Klima Antworten

Ist und war bei mir auch so. Mein Körper hat total verrückst gespielt die letzten Monate. Ständig erkältet und krank und dann diese ewige Wärme.Das ist man ja in Deutschland nicht gewohnt. Bin mal gespannt wie es dann mal in DE ist

 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen