Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 644 mal aufgerufen
 TV Sendungen & Videos Gran Canaria/Kanaren & Auswander Sendungen
zauberin60 ( gelöscht )
Beiträge:

07.02.2008 23:44
RE: 11.+18.2. ARTE Bedeutende Naturschauplätze Antworten

Montag, 11. Februar 2008 um 20.15 Uhr
VPS : 20.15
Wiederholungen :
18.02.2008 um 12:00
Bedeutende Naturschauplätze
(Deutschland, 2003, 43mn)
ARTE
Regie: Alex West, Marc Everest


Ob der Grand Canyon, das Tote Meer, der Ayers Rock, der Kilimandscharo oder die Niagarafälle - ARTE entdeckt in einer fünfteiligen Dokumentationsreihe Wunder der Natur und ihre Geschichte mit raffinierten Trick- und hautnahen Realaufnahmen. Heute: Der Grand Canyon


Die Dokumentation führt durch den Grand Canyon, jene 450 Kilometer lange, offene Wunde in der Erdkruste des kargen Südwestens der USA. Er ist 450 Meter tief und an einigen Stellen fast 30 Kilometer breit. Der Film zeigt dieses Naturphänomen in atemberaubenden Bildern, gedreht mit einer Flying-Cam, einem Oscar-prämierten Luftaufnahmesystem, das aus einem knapp zwei Meter langen, ferngesteuerten Hubschrauber besteht. Der kann bis zu 110 Kilometer pro Stunde schnell sein und dabei nur wenige Zentimeter über Wasser und durch engste Schluchten jagen. Neben der ungewöhnlichen Fauna und Flora dieser Region schildert der Film auch die Geschichte ihrer Besiedelung durch die verschiedensten Indianerstämme. Historische Aufnahmen zeigen frühe Forscher bei der Eroberung des Canyon, und wie später der Tourismus seinen Siegeszug startet. Es hat auch zahlreiche Versuche gegeben, die Gewalt des Colorado River, der den Canyon wesentlich mitbestimmt, zu zähmen. Doch trotz jeglichen menschlichen Drucks hat sich der Canyon letztlich immer wieder als unbezähmbar erwiesen.

zauberin60 ( gelöscht )
Beiträge:

07.02.2008 23:55
#2 RE: 11.+18.2. ARTE Bedeutende Naturschauplätze Antworten

Dienstag, 12. Februar 2008 um 21.00 Uhr ARTE
VPS : 21.00
Wiederholungen :
22.02.2008 um 10:00
29.02.2008 um 01:55

Patient Klima
(Deutschland, 2007, 45mn)
Regie: Milka Pavlicevic, Matthias Heeder


Die Berichte des Weltklimarates dokumentieren nachhaltig: Der Klimawandel hat schon längst begonnen, seine Auswirkungen sind vorhersehbar und nicht mehr aufzuhalten.

Die Versteppung von Teilen Süd-Ost-Europas hat bereits begonnen und wird weiter voranschreiten. Südspanien wird sich langsam in eine Wüste verwandeln, die Touristenströme werden sich immer weiter nach Norden verschieben, so dass die Costa Brava schon bald an der Nordsee liegen könnte.
Gleichzeitig, so die Prognosen der Klimaforscher, wird die Zahl von Klimaflüchtlingen aus Afrika, aber auch innerhalb Europas zunehmen. Die verbliebenen Wasserreserven in der Sahara werden spätestens in den nächsten zehn Jahren ausgetrocknet sein. Der einst grüne und fruchtbare Jemen gehört laut Klimastudien zu jenen Ländern, in denen schwindende Wasserreserven bewaffnete Konflikte provozieren könnten. In keiner anderen Region sinkt der Grundwasserspiegel so drastisch. Bereits heute ist in weiten Teilen des Landes Wasser rationiert.
China gilt neben den USA als einer der größten Umweltsünder. Aber gleichzeitig wird an Chinas Küste mit großem Aufwand an einem völlig neuen Zukunftsmodell gearbeitet: Unter Federführung der En BW, Energie Baden-Württemberg AG, entwickeln deutsche und chinesische Stadtplaner eine Satellitenstadt, die Energiestadt der Zukunft: Die En BW EnyCity. Auf rund 250 Quadratkilometern soll eine Niedrigenergie-Metropole für rund 800.000 Menschen entstehen. Im Gegensatz zu bestehenden, natürlich wachsenden Städten lässt sich eine Satellitenstadt von Beginn an energieoptimiert planen. Architektur, Gebäudeversorgung, Verteilnetze, Infrastruktur und Energieerzeugung werden aufeinander abgestimmt. Dabei arbeiten Kraftwerksbauer, Energielieferanten, Ingenieure und Wissenschaftler Hand in Hand. Eine deutsch-chinesische Studie hat gezeigt, dass Energieeffizienz auch wirtschaftlich sein kann: Mit En BW EnyCity wären 20 bis 40 Prozent weniger Emissionen und eine bis zu 40-prozentige Reduzierung des Verbrauchs fossiler Ressourcen möglich. Damit könnten weltweite Standards für Energieeffizienz, Ressourcen- und Klimaschutz gesetzt werden!
Vor diesem Hintergrund entwickelt der Dokumentarfilm ein Szenario, wie sich die Welt bis 2100 dramatisch verändern könnte, wenn nicht sofort und nachhaltig gehandelt wird.
Klimaforscher, Wissenschaftler und Politiker geben Auskunft über den Zustand unseres Planten und zeichnen Szenarien, Wege und Auswege der weltweiten Klimadebatte: Nobelpreisträger Prof. Rajendra Pachauri Leiter des Weltklimarates IPCC Intergovernmental Panel on Climate Change; Prof. Sir Nicholas Stern, London School of Economics and Political Science; Achim Steiner, Leiter des Umweltprogramms der UN, UNEP; Prof. Hans Joachim Schellnhuber Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, PIK, Arnold Schwarzenegger, Gouverneur des US-Bundesstaates Kalifornien; Dr. Angela Merkel, Kanzlerin der Bundesrepublik Deutschland, Nicola Sarkozy Präsident der Französischen Republik; George W. Bush, US-Präsident, Ban Ki-Moon, Generalsekretär der Vereinten Nationen; Stavros Dimas, EU-Kommissar für Umweltpolitik; Prof. Dr. Stefan Rahmstorf, Klimaforscher am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung; Jim Leape, Generaldirektor WWF; Sigmar Gabriel, Umweltminister der Bundesrepublik Deutschland; Prof. Dr. Dirk Messner, Politikwissenschaftler; Ariella Rosenberg Maron Bürgermeisterbüro New York City; Dr. Malcolm Bowman, Stony Brook University; Dr. Eric Rignot, NASA's Jet Propulsion Lab; Andy Derocher, Norwegisches Polarinstitut; Magnus Andersen; Abdoulaye Dia, Direktor des „Institut für Geowissenschaften, Dakar“.

zauberin60 ( gelöscht )
Beiträge:

07.02.2008 23:56
#3 RE: 11.+18.2. ARTE Bedeutende Naturschauplätze Antworten

Dienstag, 12. Februar 2008 um 20.15 Uhr ARTE
VPS : 20.15
Wiederholungen :
19.02.2008 um 12:00
Bedeutende Naturschauplätze
(Deutschland, 2003, 43mn)WDR
Regie: Alex West, Daniel Percival


Ob der Grand Canyon, das Tote Meer, der Ayers Rock, der Kilimandscharo oder die Niagarafälle - ARTE entdeckt in einer fünfteiligen Dokumentationsreihe Wunder der Natur und ihre Geschichte mit raffinierten Trick- und hautnahen Realaufnahmen.
Heute: Das Tote Meer


WDR © WDR/Wall to Wall
(2): Das Tote Meer

Die heutige filmische Reise führt ins Heilige Land, in das Gebiet, wohin schon Abraham die Kinder Israels führte, wo Jesus lebte und starb, und wo Mohammed in den Himmel auffuhr. Und mitten in dieser Region, nicht weit von Bethlehem und Jerusalem entfernt, liegt das eigentliche Ziel: das Tote Meer. Jahrtausendelang hielt man seine Ufer für verflucht, sah man in den gähnenden Abgründen der Randberge das Tor zur Hölle. Dieser Ruf der Gottverlassenheit wird durch Fakten untermauert: Das Tote Meer liegt 400 Meter unter dem Meeresspiegel und ist damit der tiefste Punkt aller Kontinente. Im Sommer klettern die Temperaturen auf weit über 40 Grad Celsius. Regen ist praktisch unbekannt.
Was aber dem Toten Meer zu seinem Namen verhalf, ist sein größter Fluch: sein Wasser ist derart salzig, das alle Fische darin zugrunde gehen. Dennoch kommen schon seit Urzeiten alljährlich unzählige Menschen, um sich in seinem Wasser treiben zu lassen, Erholung oder sogar Heilung zu finden. Der Film erzählt die Entwicklung dieser Region in beeindruckenden Bildern. Ungewöhnlich sind die raffinierten 3-D-Computeranimationen, die längst Vergangenes lebendig machen und in Sekundenschnelle Jahrtausende überbrücken. In der geschickten Kombination von Trick- und Realaufnahmen offenbart sich das Tote Meer sowohl als ein faszinierender Ort sagenhafter Zivilisationen als auch als Schauplatz erdgeschichtlicher Umwälzungen und großer menschlicher Konflikte. Das gilt für damals genauso wie für heute.

zauberin60 ( gelöscht )
Beiträge:

07.02.2008 23:57
#4 RE: 11.+18.2. ARTE Bedeutende Naturschauplätze Antworten

Mittwoch, 13. Februar 2008 um 20.15 Uhr ARTE
VPS : 20.15
Wiederholungen :
20.02.2008 um 12:00
Bedeutende Naturschauplätze
(Deutschland, 2000, 43mn)

Regie: Alex West


Ob der Grand Canyon, das Tote Meer, der Ayers Rock, der Kilimandscharo oder die Niagarafälle - ARTE entdeckt in einer fünfteiligen Dokumentationsreihe Wunder der Natur und ihre Geschichte mit raffinierten Trick- und hautnahen Realaufnahmen. Heute: Ayers Rock


(3): Ayers Rock

Der Ayers Rock ist ein Felsenriese, der schon seit den Zeiten der Dinosaurier in der Nähe der geografischen Mitte Australiens höher als ein Wolkenkratzer aufragt. Benannt wurde er Ende des 18. Jahrhunderts nach dem damaligen obersten Verwaltungsbeamten Südaustraliens, Sir Henry Ayers. Der Berg ist weltweit so bekannt, dass ihn australische Werbeleute gerne als Markenzeichen benutzen. Die Aborigines, die Ureinwohner, verehren diesen Monolithen schon seit Jahrtausenden als heiligen Berg. Für sie ist er ein wichtiges Symbol ihres Kampfes um Landrechte und das Überleben ihrer uralten Kultur.
Heute tobt der Konflikt vor allem darum, wie man diesem heiligen Felsen seinen Respekt zukommen lässt und ihn vor der ständig wachsenden Touristenschar schützt. Die Dokumentation zeigt die Entwicklung des Berges mit Hilfe modernster 3-D-Computeranimationen. Kombiniert mit aktuellen Aufnahmen werden historische Prozesse, die Jahrmillionen dauerten, in Sekundenschnelle verdeutlicht. Rekonstruktionen früherer Expeditionen lassen die Besessenheit erkennen, mit denen nach diesem Berg gesucht wurde, der lange Zeit nur aus Legenden bekannt war. Zusammen mit Vertretern von Ureinwohnern gelingt es dem Team die einzigartige Fauna und Flora zu dokumentieren. Und nicht zuletzt sind es die Geschichten, die diese Menschen erzählen, die die Filmemacher zu beeindruckenden Bildern inspiriert haben.

zauberin60 ( gelöscht )
Beiträge:

07.02.2008 23:59
#5 RE: 11.+18.2. ARTE Bedeutende Naturschauplätze Antworten

Donnerstag, 14. Februar 2008 um 20.15 Uhr ARTE
VPS : 20.15
Wiederholungen :
21.02.2008 um 12:00
Bedeutende Naturschauplätze
(Deutschland, 2002, 43mn)

Regie: Alex West, Daniel Percival



(4): Der Kilimandscharo


Die Dokumentation entführt in den Osten Afrikas, auf einen Berg, der fast 6.000 Meter in den Himmel ragt. Obwohl er in den Tropen liegt, wird seine Spitze von Eis bedeckt. Der Kilimandscharo ist der höchste freistehende Vulkan der Welt. 200 Jahre war er nur der Legende nach bekannt. Westliche Wissenschaftler weigerten sich sogar lange Zeit, an seine Existenz zu glauben. Für die Menschen, die auf seinen Hängen leben, ist er jedoch schon immer von großer spiritueller Bedeutung. Doch nicht nur für die Ureinwohner, auch für unzählige Menschen aus anderen Teilen der Welt löst der Kilimandscharo unvergleichbare Faszination aus. Alljährlich kommen Abertausende, nur um einmal auf dem weißen Dach Afrikas zu stehen. Die Dokumentation folgt einer Gruppe von zehn Wanderern, die alles geben, um den Berg zu bezwingen. Ihr Abenteuer wird sechs Tage dauern. Doch längst nicht alle kommen am Ziel ihrer Träume an. Neben den Bildern der ungewöhnlichen Vegetation auf diesem Riesenberg und den abenteuerlichen Erlebnissen der Wandergruppe zeigen historische Aufnahmen frühe Forscher bei der gefährlichen Erkundung der weiten Bergregion. Und auch wie der Tourismus seinen Siegeszug startet - mit allen Problemen, die dem Kilimandscharo heute zu schaffen machen. In der Kombination von raffinierten Trick- und hautnahen Realaufnahmen lassen die Filmemacher längst Vergangenes wieder lebendig werden. So schaffen sie es beispielsweise, die Entstehung des Kilimandscharo, die Hunderttausende Jahre dauerte, in Sekundenschnelle nachzuvollziehen.

zauberin60 ( gelöscht )
Beiträge:

08.02.2008 00:03
#6 RE: 11.+18.2. ARTE Bedeutende Naturschauplätze Antworten

Freitag, 15. Februar 2008 um 20.15 Uhr ARTE
VPS : 20.15
Wiederholungen :
22.02.2008 um 12:00
Bedeutende Naturschauplätze
(Deutschland, 2003, 43mn)
WDR
Regie: Alex West, Tony Mitchell


(5): Niagarafälle

In jeder Sekunde tosen fast zwei Millionen Liter Wasser über 100 Meter breite, steil abfallende Felswände in einen 50 Meter tiefen, brodelnden Kessel hinunter. Der Film zeigt dies in atemberaubenden Bildern, gedreht mit einer Flying-Cam, einem Oscar-prämierten System für Luftaufnahmen, das auf einem knapp zwei Meter langen, ferngesteuerten Hubschrauber beruht. Der kann bis zu 110 Kilometer pro Stunde schnell sein und dabei nur wenige Zentimeter über Wasser und durch engste Schluchten jagen. In diesen ungewöhnlichen Landschaftsaufnahmen wird auch für den Zuschauer die Faszination direkt spürbar, die die Niagarafälle, diese "donnernden Wasser", wie sie in der Sprache der Indianer genannt werden, seit eh und je auf Menschen aus aller Welt ausüben; seien sie nun Forscher oder Touristen, Anwohner oder Abenteurer. Zudem nutzen die Filmemacher raffinierte 3-D-Computeranimationen, die längst Vergangenes wieder lebendig machen und in Sekundenschnelle viele Jahrtausende überbrücken. In der geschickten Kombination von Trick- und Realaufnahmen offenbaren sich die Niagarafälle als ein faszinierender Ort, der noch längst nicht alle Geheimnisse preisgegeben hat.

Barbara GC ( gelöscht )
Beiträge:

10.02.2008 15:28
#7 RE: 11.+18.2. ARTE Bedeutende Naturschauplätze Antworten

 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz