Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 693 mal aufgerufen
 Strom, Wasser, Müll, Rundfunk, TV, Post, Internet & Telefon
Vilaflor ( gelöscht )
Beiträge:

07.10.2008 11:31
RE: "Schwarz" vermieten? Antworten

Zitat
"Schwarz vermieten" liegt weiter im Trend. Die spanische Finanzbehörde hat eine Untersuchung über die Vermietungssituation im Land in Auftrag gegeben, und das Ergebnis zeigt klar: illegale Vermietungen sind weiterhin üblich. Allen voran die Kanarischen Inseln - hier bezahlt gar nur jeder 4. Steuern auf seine Mieteinnahme, 6 von 10 Apartments oder Häusern werden "am Finanzamt vorbei" vermietet. Der Finanzbehörde entgehen dadurch pro Jahr in ganz Spanien schätzungsweise fast 2.100 Millionen Euro. Als Konsequenz sollen jetzt noch stärkere Kontrollen und empfindlich hohe Strafen eingeführt werden.

Quelle: Sands FM 104,8



So, man hat also eine Untersuchung in Auftrag gegeben.
Das hört sich fast an wie eine GfK Studie.

Von den kleinen Inseln kennt man derartige Kampagnen gegen kleine Privatvermieter schon länger.
Die gehen dann meist von den Hotelverbänden aus, welche gerne das Geschäft der Vermieter für typische Individualtouristen hätten.

Nun liegt ja Gran Canaria nicht gerade an der Spitze in Bezug auf Mietmöglichkeiten für Individualtouristen.
Viele Besucher benötigen sicher keine Rechnung, es sei denn, sie sind beruflich unterwegs.

Werden wirklich 6 von 10, also 60%, der Apartamentos und Casas schwarz vermietet?

Das scheint mir ein recht hoher Satz zu sein. Da müssen die Behörden aber schon lange richtig geschlafen haben.
Oder ist das wieder nur eine Aktion, hinter der die Interessensverbände der Hoteliers stehen, denen die sog. "Kleinen Vermieter" ein Dorn im Auge sind?

Wer weiss mehr, freilich ohne sich selbst zu belasten?

Falls ich nicht beruflich unterwegs bin, weise ich den Vermieter immer gleich darauf hin, dass ich keine Rechnung brauche. Das hat das Verhältnis zu vielen Vermietern sehr befördert und man merkt, dass man dem Gastgeber "etwas wert ist".
Unlängst sagte mir aber ein Bekannter in La Aldea, dass er bei Unbekannten jetzt extrem vorsichtig ist, weil es schon Testpersonen im Ort gab!

Können denn z.B. Vermieter, die Gäste von TUI, Thomas Cook oder anderen Partnern beherbergen, etwas "schwarz" machen?
Oder machen sogar die Multis auch richtig was "schwarz"?
Alles ein Sumpf?

Wer weiss mehr? Vertraulichkeit wird zugesichert, jedenfalls am Stammtisch!


Salu2


Franco de Vilaflor

[ Editiert von Vilaflor am 07.10.08 11:37 ]

Colon Offline



Beiträge: 474

07.10.2008 14:40
#2 RE: "Schwarz" vermieten? Antworten

Die Statistik zeigt die Situation von langfristig vermieteten Immobilien und nicht von Ferienwohnungen.

Naturgemäss ist der Anteil unversteuert vermieteter Immobilien umso höher, je höher der Anteil an Zweitwohnungen am Immobilienbestand ist. Das ist in den Ferienregionen Spaniens natürlich eher der Fall, als anderswo, also auf den Kanaren besonders hoch, wo der erwerb der Zweit-, Dritt-, und Viertwohnung ja bis vor kurzem noch massiv steuerlich gefördert wurde.

Warum die Behörden die Quote der Schwazvermietung sogar per amtlicher Statistik so genau wissen und trotzdem ihre Steuerfahndung nicht losschicken (diese Infos gehen ja bei deutschen Immobilienbesitzern in Spanien auch gerne mal problemlos an die deutsche Steuerfahndung ), ist mir auch schleierhaft.

Alexis2 Offline



Beiträge: 253

07.10.2008 15:17
#3 RE: "Schwarz" vermieten? Antworten

Vilaflor, auch wenn Du mir mit deinen Worthülsen kräftig auf den Zeiger gehst, werde ich dir in diesem sachlichen Beitrag auch sachlich antworten:

Hier auf GC sind viele Anlagen in "Einzel-Privatbesitz", sprich die Appartments oder Bungalows sind Immobilieneigentum von Einzelpersonen. Man kann diese nun selbst nutzen, oder sie in den "Pool" einer Betreibergesellschaft geben, die diese dann an Reiseagenturen oder Privatpersonen legal vermietet. Daher kommt auch das "Gesetz zur Vermietung von Touristischen Anlagen" wo der Gesetzgeber nur eine Betreibergesellschaft erlaubt, die aber mindestens 50%+ 1 Einheit ( egal ob Bungalow oder app ) zur Verfügung haben muss.

Nun stell Dir vor , der Blumenhändler Meyer aus Wuppertal kauft sich einen Bungalow ( wahrscheinlich von Schwarzgeldeinnahmen) und will den aber nicht in den Vermieterpool geben. Dennoch sind ihm die anfallenden "Comunidad"-Gebühren ein Dorn im Auge. Er selbst nutzt den Bungalow normalerweise 4-6 Wochen im Jahr. Der Rest wird in D an " Bekannte, Freunde, etc" vermietet.
Die daraus enstehenden Einnahmen werden weder in D noch in E versteuert.
Dies ist kein Einzelfall, sondern "Usus". Ob das nun 60% sind kann ich nicht beurteilen, aber ein hoher Prozentsatz ist durchaus wahrscheinlich.
Als ehemaliger Mitarbeiter in einer solchen Anlage weiss ich das besonders deutsche, schweizer und skandinavische Eigentümer recht häufig so verfahren.

Es gibt sogar Eigentümer die haben in einer Anlage mehrere Objekte und vermieten "ofiziell" nur eine Einheit. Der rest wird dann "schwarz" vermietet.
Um den service für die "Gäste" zu gewährleisten, wird dann eben eine "Reinigungsfirma" beauftragt, die für Reinigung und Handtuchtausch verantwortlich ist.

Diese "Firma" ist meist eine "Residente" die sich dadurch ein paar Euro schwarz dazu verdient.

Ich hoffe damit ist deine Frage beantwortet.

Nichts ist so gerecht verteilt wie die Intelligenz: jeder meint genug davon zu haben..

Vilaflor ( gelöscht )
Beiträge:

07.10.2008 15:36
#4 RE: "Schwarz" vermieten? Antworten

Nun, ich habe ja nicht nur eine Frage gestellt.
Das Thema "Schwarzvermietung" hat offenbar viele Facetten.
Mir ging es darum, die Problematik ein wenig zu bearbeiten.
Auf Grundlage Deines Postings wissen wir jetzt, dass die "Schwarzvermietung" von Spaniern und Ausländern betrieben werden kann.
Es scheint mir auch wahrscheinlich, dass es sowohl Wohnraumvermietungen an Residenten oder Einheimische als auch an Feriengäste gibt.
Sogar der deutsche Fiskus kann im Einzelfall betroffen sein.
Wir sind also schon etwas weiter gekommen.
Danke für Deinen Beitrag zur Diskussion.

Ich kann nur hoffen, Dir weiter auf den Zeiger zu gehen, denn das ist Beweis dafür, dass Du es liest.
Ich muss ja auch viel lesen. Geteiltes Glück ist doppeltes Glück.
Das Wichtigste ist, man bleibt cool und hört immer schön auf die Ärzte, die uns immer so schöne Musik schenken!.

Salu2

Franco de Vilaflor

 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz