Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 43 Antworten
und wurde 3.007 mal aufgerufen
 Auswandern nach Gran Canaria - Umzug nach Gran Canaria
Seiten 1 | 2 | 3
MarioCanarias ( gelöscht )
Beiträge:

17.01.2007 16:33
#31 RE: Was-Wie-Wo muss man anfangen? Antworten

Guter Artikel. Habe ich mir gerade mal durchgelesen. Man bekommt also auch die spanische Rente wenn man noch keine 15 Jahre in Spanien eingezahlt hat aber durch die deutschen Beitragsjahre "aufstocken" kann. Man, so viele Infos... mir brennt schon der Schädel;-) Aber ich habe noch 35 Jahre vor mir... oder nach deutschem Recht 37 Jahre...

Lansky Offline



Beiträge: 27

17.01.2007 16:34
#32 RE: Was-Wie-Wo muss man anfangen? Antworten

Zitat
Gepostet von hugo11
Lansky ist scheinbar im Melderecht bewandert.

Macht ja nix das ich seit 15 Jahren in dieser Materie arbeite.

Ich gebs auf, wollte Hilfestellung leisten, anscheinend gibts aber einige Leute hier die noch nie so ein Gesetz gelesen haben aber wissen was Sache ist.

Viel Spaß noch, freu mich schon auf weitere Tipps von einigen von euch.

Gruß
Stephan



Och Stephan! Sei doch nicht gleich beleidigt. Woher soll ich wissen was und wo Du arbeitest. Bislang kannte ich das nur so wie ich es beschrieben habe. Werde Dir Deine Fachkenntnis aber nicht absprechen. Keine Sorge! Also für alle zum mitschreiben: Ich: Im Unrecht! Stephan: Einer der drei Weisen, jedenfalls bei diesem Thema.

Aber das leicht beleidigt sein ist wohl eine Eigenart dieses Forums.

Hawaiisarah Offline




Beiträge: 2.730

17.01.2007 17:49
#33 RE: Was-Wie-Wo muss man anfangen? Antworten

.... mario du kannst aber in dutschland und auch in spanien für deine rente einzahlen.dann kassierst du die auch doppelt in deinem alter

hugo11 Offline




Beiträge: 1.735

17.01.2007 18:39
#34 RE: Was-Wie-Wo muss man anfangen? Antworten

Lansky,

ich bin überhaupt nicht beleidigt, keine Angst!

Du nicht Lansky, du nicht!

Den Satz hat mein ehemaliger Trainer gebraucht wenn ihn ein Gegner genervt hat... der Satz wird bei uns immer wieder mal ausgekramt (Könnt ihr euch erinnern was der Fritz immer gesagt hat..).

Ernsthaft weiter. Ich habs weiter oben schon mal geschrieben das es nervt, wenn was geschrieben wird was ich nur vom hören sagen her kenne und dann nicht einsehen wll das ein anderer vielleicht doch die Fakten kennt.

Nix für ungut!

Gruß
Stephan

Lansky Offline



Beiträge: 27

17.01.2007 19:49
#35 RE: Was-Wie-Wo muss man anfangen? Antworten

Na dann ist es ja in Ordnung! Ich habe übrigens nicht behauptet die einzig wahre Wahrheit zu sprechen. Bislang war ich halt davon überzeugt das ich mit dem recht habe was ich schrieb. Nun hast Du mich vom Gegenteil überzeugt, was mich aber gleich zu einer neuen Frage führt:
Wie lange muß man sich an seiner deutschen Meldeadresse aufhalten damit sie als Wohnsitz gewertet wird. Gibt es Richtwerte? Und wie sieht das für Residenten aus, die ja weiterhin in Deutschland gemeldet sind? Oder verwechsel ich da etwas?

Ole und Biest Offline




Beiträge: 918

17.01.2007 20:21
#36 RE: Was-Wie-Wo muss man anfangen? Antworten

Ich hab gehört 184 Tage.War glaube ich im Zusammenhang mit Boris Becker.Aber warum sollte jemand(Als Selbstständiger oder GF einer Firma ) sich in Deitschland melden.Die meisten Firmen bzw.deren Inhaber wollen doch von der Steuersituation auf den Kanaren profitieren.
Gruß
Olaf
P.S.Stefan schrieb:

Zitat
Du musst eine Wohnung bewohnen, da genügt kein Briefkasten.


Aber wenns um die Erlangung heißersehnter Steuern geht reicht schon ein Gästebett bei der Schwester.
Also gerade so wie es passt.

[ Editiert von Ole und Biest am 17.01.07 20:29 ]

Lansky Offline



Beiträge: 27

17.01.2007 20:28
#37 RE: Was-Wie-Wo muss man anfangen? Antworten

Ja genau, darüber denke ich gerade auch nach. Welchen Grund gibt es in Deutschland gemeldet zu bleiben wenn man als Selbstständiger im Ausland lebt?

hugo11 Offline




Beiträge: 1.735

17.01.2007 22:10
#38 RE: Was-Wie-Wo muss man anfangen? Antworten

Zitat
Wie lange muß man sich an seiner deutschen Meldeadresse aufhalten damit sie als Wohnsitz gewertet wird. Gibt es Richtwerte? Und wie sieht das für Residenten aus, die ja weiterhin in Deutschland gemeldet sind? Oder verwechsel ich da etwas?



Nö, da verwechselst du nix.

Wie gesagt, z.B. 2 x 2 Wochen im Jahr sind zu wenig, dann ist es Urlaub. Bist du aber im Schnitt z.B. 7 x 3 oder 3 x 7 Wochen hier ist es was anderes.

Grundsätzlich ist es so das man unter acht Wochen an einem Wohnort sich nicht mit Hauptwohnung anmelden muss (*), das gilt als Besuch. Als Nebenwohnung innerhalb (!) D. aber jederzeit möglich.

(*) Sog. Mussbestimmung, es gibt noch gesetzliche Soll- und Kannbestimmungen. Soll ist eigentlich auch ne Mussbestimmung. XY soll = i.d.R. er/sie Muss! Bei Kannbestimmungen entscheidet das Gericht nach Einzelfall.

Du kannst also bis acht Wochen bei Freund/Freundin/sonstwo ohne dich anzumelden innerhalb Deutschlands wohnen.

Was der Vermieter (Wasser-,Stromverbrauch etc.) dazu sagt ist wieder Privatrecht und kein öffentliches Recht wie bei unserem Beispiel.

Das Melderecht an sich ist hier etwas schwammig (aber siehe unten), doch grundsätzlich ist es schon so, dass man ca. die Hälfte des Jahres an seinem Wohnsitz in D. aufhältig sein muss.

Es kann auch etwas weniger sein, des Melderecht sagt aus das man sich regelmässig dort aufhalten muss.

Regelmässig sagt aber nicht, w.o. mal von jemand erwähnt, dass 2 Tage im Jahr genügen, vgl. auch die o.g. acht Wochen.

Hierzu gibt es auch genügend so genannte Kommentare von Rechtsexperten (wie übrigens für alle anderen Gesetze auch, diese findet man natürlich nicht in den Gesetzen selber) die die allgemeine Rechtsmeinung belegen, also wie die Gerichte über einen längeren Zeitraum entscheiden.

Aus meiner Erfahrung heraus muss man sich mind. 3 - 4 Monate im Jahr an seinem Wohnort in D. aufhalten.

Kann am Stück sein oder regelmässig und wiederkehrend.

Darunter wird es (melderechtlich) nicht als Wohnsitz anerkannt. Wie das Finanzamt dazu steht? Keine Ahnung!

Der o.g. Fall Boris Becker ist so ein steuerrechtlicher Fall. Ist für den Betroffenen sicher ne verzwickte Sache!

Ich hoffe der kleine Exkurs ist verständlich geschrieben und verwirrt nicht.

Gruß
Stephan

PS. gehört nicht hier her, aber ein Fall der allg. Rechtsmeinung. Ich sollte vor ca. 6 Monaten Schmerzensgeld zahlen, weil angeblich meine Katze eine Frau gebissen hat, allg. Rechtsmeinung ist das bei Hundebissen gezahlt wird, bei Katzenbissen aber nicht. Dies hab ich lapidar dem Rechtsanwalt der Dame mitgeteilt, der "Käse" war gegessen. Findet man so speziell m.W. auch in keinem Gesetz.

doro1 Offline




Beiträge: 4.732

18.01.2007 01:24
#39 RE: Was-Wie-Wo muss man anfangen? Antworten

HMMM,schon komisch,wie da teilweise ueber mich hergezogen wird!!
Auf eine anfaenglich "banalen" Frage,die ich, wie nachzulesen ist,aus zeitgruenden noch nicht mal beantwortet habe!!
Aber ist ja Egal!! Das Thema,was fuer mich nie eines war!! hat sich ja durch unsere schlauen und immer ratgebenden Mitglieder eruebrigt!!!
Jeder hat halt so seine Erfahrungen gemacht!! besonders die in Deutschland lebenden "Auswanderer"!!
Auch dachte ich immer wir "Franken" sollten zusammen halten! Aber egal!! auch smileys finde ich lustig!! Bin ja ein heiteres Gemuet!! Ein lachender smile, ist kein auslachen!! Sitze ich jemanden bei einer Unterhaltung gegenueber habe ich normalerweise auch kein "Heulgesicht"
Aber was solls!! Bin ja kein Entwicklungshelfer!! soll doch jeder schauen wo er bleibt!! Wir mussten uns auch durchschlagen,und damals gab es noch kein Forum!! oder so..Wir mussten uns auch selbst helfen!! Gesetze hin oder her,es kommt sowieso immer anders als man denkt!
in Zukunft soll doch jeder alleine auf die Schnauze fallen!! Werde mir in zukunft die Muehe ersparen,und meine Fingerchen schonen!!*LOLOL*

Fuer eine gewisse "Spezies" habe ich aber doch noch einen lustigen "Smiley" und der koennte ruhig etwas "Groesser" sein...

VG.Doro

Ductreiber ( gelöscht )
Beiträge:

18.01.2007 05:44
#40 RE: Was-Wie-Wo muss man anfangen? Antworten

MMMHH Grübel!!!
Wie läuft das denn mit der Meldepflicht bei Fernfahrern?
Meiner Einer war vor Jahren mal ne Zeit auf dem Bock unterwegs und zwar täglich woanders in Europa. Meine Wohnung hatte ich eigentlich nur um meine Möbel und Klamotten irgendwo unterzustellen. Geschlafen oder aufgehalten hab ich mich da sehr selten und wenn dann nur stundenweise um evtl. mal den Briefkasten zu leeren und auch nur wenn ich zufällig in der Nähe war. Ich war damals schon mehr im Ausland unterwegs als in DE, hätte also nach Gesetz mich in DE gar nicht melden dürfen oder liege ich da falsch?

hugo11 Offline




Beiträge: 1.735

18.01.2007 07:49
#41 RE: Was-Wie-Wo muss man anfangen? Antworten

Hi Duc!

Geschäft ist Geschäft und Schnaps ist Schnaps.

Soll heißen, wenn du geschäftlich unterwegs bist hat das nix mit deiner Wohnung zu.

Auch wenn du nur zum Wäsche waschen und mal eine o. zwei Tage in deiner Wohnung bist ist dies dein privater(!) Lebensmittelpunkt.

Also vollkommen richtig sich hier anzumelden.

Ausnahmen gibt es nur für Binnenschiffer und Seeleute.
Diese sind ja auch ewig unterwegs und müssen sich, falls sie keine Wohnung in D. gemeldet haben, sich bei der Meldebehörde des Heimatorts des Binnenschiffs bzw. bei der Meldebehörde am Sitz des Reeders anmelden.

Für Fernfahrer gibt es solch eine Regelung nicht.

Gruß
Stephan

djwamp Offline



Beiträge: 63

18.01.2007 23:07
#42 RE: Was-Wie-Wo muss man anfangen? Antworten

Hallo Leute, da bin ich wieder - Karolinchen

Hier habe ich sehr interesante Internet Seite gefunden.

Einführung in das spanische Steuerrecht


http://www.bfai.de/fdb-SE,MKT20060420103651,Google.html


Viel Spass beim lesen!

Hawaiisarah Offline




Beiträge: 2.730

19.01.2007 11:06
#43 RE: Was-Wie-Wo muss man anfangen? Antworten

ich habe auf der homepages eines mitgliedes von hier auch eine sparte über "steuern in spanien" gefunden.
http://www.gocanaria.de/grancanaria/steuern/index.html

MarioCanarias ( gelöscht )
Beiträge:

19.01.2007 15:20
#44 RE: Was-Wie-Wo muss man anfangen? Antworten

Hallo ihr Lieben! Also, ich hatte heute meinen "Ämtertag". Es ist tatsächlich so, dass mit dem Abmelden in Deutschland ist zwingend vorgeschrieben und zwar wenn man bei einem Umzug keine neue Wohnung in Deutschland bezieht, sondern ins Ausland geht. Man kann natürlich in Deutschland trotz allem gemeldet bleiben. Dazu reicht aber keine "Besenkammer". Es gibt tatsächlich Vorschriften, dass die Wohnung zumindest eine Toilette, etc. haben muss:-) Wenn man in Deutschland auch gemeldet bleibt, so ist man dann auch weiterhin in der Wählerkartei usw. Die Abmeldebestätigung kann in Zukunft wichtig für Passangelegenheiten auf Gran Canaria sein. Es bekommt zwar jeder einen neuen Pass wenn der mal abgelaufen ist auf GC aber es soll angeblich teurer werden wenn man die Abmeldung nicht vorlegen kann. Ist eigentlich alles halb so Wild... Letztes Jahr dachte ich noch ich brauche unbedingt die Residencia... Sicher bringt auch das Vorteile mit sich aber erstmal den anderen Kram auf GC erledigen und dann eins nach dem anderen. Noch 4 1/2 Wochen und ich bin auch erstmal auf GC:-)) Meine Wohnung in Hamburg ist bald fertig renoviert und habe schon ganz schön viel erledigt wie ich finde und wenn es nur die ganzen Infos sind mit denen man versorgt ist. Nur gut, dass ich heute nicht fliege, die Flugzeuge die in Hamburg über meinen Balkon donnern-wackeln mächtig bei dem Wind...

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz