Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 126 Antworten
und wurde 7.988 mal aufgerufen
 Politik & Wirtschaft auf Gran Canaria / Kanaren und weltweit
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | ... 9
-Inselfreak- Offline




Beiträge: 1.342

05.10.2009 17:45
#31 RE: Religion und Schule Antworten

:gc1:

Vilaflor ( gelöscht )
Beiträge:

05.10.2009 20:50
#32 RE: Religion und Schule Antworten

Bill, hast Du etwa auch die Befähigung zum Richteramt erlangt? Falls ja, dann kann das nur gut sein.
Es hilft im täglichen Leben!

Bleiben wir aber beim Thema:

Am 3. Oktober fand in Deutschland auch der "Tag der offenen Moschee" statt. Ich hatte die Gelegenheit eine Moschee in Frankfurt zu besuchen.

Hier mal die "Betzeiten" für Muslime:
Der Koran schreibt dem Gläubigen das Pflichtgebet zu fünf bestimmten Tageszeiten vor. Man unterscheidet die eigentlichen Pflichtgebete (fard), die keinesfalls unterlassen werden dürfen, von den sogenannten sunna-Gebeten, die den fard-Gebeten vorangehen oder folgen.

Zitat

Morgen:
Dieses Gebet wird in der Zeit zwischen dem Beginn der Morgendämmerung und dem Sonnenaufgang verrichtet.

Mittag:
Dieses Gebet wird in der Zeit zwischen dem Höchststand der Sonne und dem Beginn des Nachmittagsgebets verrichtet.

Nachmittag:
Dieses Gebet wird in der Zeit zwischen Mittag und Abend, etwa im letzten Drittel verrichtet.

Abend:
Dieses Gebet wird zwischen dem Sonnenuntergang und dem Ende der Dämmerung verrichtet.

Nacht: Dieses Gebet wird nach dem Ende der Dämmerung verrichtet, von Einbruch der Dunkelheit bis vor Beginn der Morgendämmerung.



Kein fard-Gebet soll außerhalb seiner eigentlichen Zeit verrichtet werden. Wenn ein fard-Gebet aus unvermeidlichem Grund nicht rechtzeitig gebetet werden konnte, muß es zum frühest möglichen Zeitpunkt nachgeholt werden.

Der hessische Integrationsminister Jörg-Uwe Hahn (FDP) hat bei seinem Besuch in Frankfurt die Muslime als einen "selbstverständlichen Teil" der deutschen Gesellschaft bezeichnet. Bei seinem Besuch der Nuur Moschee in Frankfurt zum Tag der offenen Moschee forderte er eine Fortsetzung des "konstruktiven Dialogs" zwischen den Religionen.

Die von mir befragten Muslime sahen übrigens keine unüberwindbaren Probleme in Bezug auf das Urteil.
Für das Gebet bräuchten Muslime zur Mittagszeit nur ca. zehn bis 15 Minuten. Verrichtet werden könne das Gebet überall. Es müsse sich aber um einen sauberen und ruhigen Ort handeln, z.B. könnte auch ein leerer Klassenraum für ein Gebet in der Pause genutzt werden.
Man solle das Thema deshalb nicht so hoch aufhängen! Mit den Schulleitungen könne man sicher über alles reden.

Es wurde auch darauf hingewiesen, dass z.B. auch Juden, Christen, Buddhisten oder andere das Recht zu Beten vor Gericht erstreiten könnten. Deshalb sei es durch das Urteil an der Zeit, grundsätzlich zu klären, wie viel Religion in einer staatliche Schule erlaubt sei.

ÜBRIGENS:
Es wurde der Vorschlag vorgetragen, dass Schulen einen Raum für alle Religionen gemeinsam einrichten könnten. Diese Lösung würde den Unterricht nicht stören.
An Universitäten und in Krankenhäusern gäbe es diese Räume schon oft.

Alles in allem war ich sehr überrascht, wie cool die Menschen das Thema angingen.

Ich enmpfehle jedem, bei nächsten Tag der offenen Moschee einmal einen Besuch zu machen.

B E A Offline



Beiträge: 1.693

05.10.2009 21:23
#33 RE: Religion und Schule Antworten

ob hier jemand unter Profilneurose leidet und diese hier auslebt?
bea

Hawaiisarah Offline




Beiträge: 2.730

06.10.2009 08:39
#34 RE: Religion und Schule Antworten

den eindruck habe ich bei diesem atikel nicht bea. der artikel war für mich sehr aufschlußreich.obwohl ich keine musleme bin.und so schlecht finde ich religionen gar nicht.(sie zeigen ja nur den weg.das ziel muß ein jeder für sich finden) . besser es wird mal eine viertel std "gebetet" als gekifft und gestritten.leider werden oft religionen für persönliche machtspiele vorgeschoben und das soll es wirklich nicht sein.damit wird eine religion in den schmutz gezogen. für mich ist religion ein praxisweg.die erfahrung vom " ICH zum DU und dann das EINS sein" zu spüren.
was uns vom einssein trennt ist eigentlich nur das denken.weil wir polarisierend denken.daher wird bei der moslemischen praxis durch dieses "singsan",oder wie man es nennen mag , bei den christen durch gebete und bei den buddhisten durch meditationen , der gedankenfluß ausgeschaltet und somit "gereinigt".



das schönste was wir hinterlassen können ist ein lächeln im gesicht des anderen

Dustin2 Offline



Beiträge: 724

06.10.2009 11:07
#35 RE: Religion und Schule Antworten

Ich habe mich auch über den Beitrag von Vilaflor gefreut , Sonja.
Wir schreiben hier alle nur über Dinge , die wir so vom Hörensagen wissen, oder zu wissen glauben .

Da ist aber mal einer , der geht zum Tag der offenen Moschee und informiert sich vor Ort.
Respekt Vila !

Die wahre Lebensweisheit ist , im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen.

Vilaflor ( gelöscht )
Beiträge:

06.10.2009 12:53
#36 RE: Religion und Schule Antworten

Zitat
ob hier jemand unter Profilneurose leidet und diese hier auslebt?
bea



Süß!

Wenn es eines Beweises dafür bedurft hätte, dass Vilaflor nicht für jeden da ist, dann ist er jetzt erbracht.
DANKE!

Kalle, gib´ ma´ Zeitung!

... und Harald Schmidt hat ja auch gesagt, dass er das Wort "Unterschichtenfernsehen" nicht mehr verwenden will.
Ich auch nicht!

Hier aber noch ein weiterer "Profilierungsversuch" für alle Schichten:

MUSLIME VOR GERICHT+++Stand der Dinge im Einwandererland Deutschland

Zitat
Man könnte den hessischen Metzger als "Verfassungspatrioten" bezeichnen. Sein strenger sunnitischer Glaube markiert die Grenze der Assimilation. Einer derart komplexen – und durchaus typischen – deutschen Identität ist mit Schlagwörtern wie „Parallelgesellschaft“ nicht beizukommen.

Multikulturalität ist eben ein Faktum; und nicht nur ein Faktum fast jeder modernen Gesellschaft, sondern der Psyche des modernen Menschen. Und nicht immer sind die verschiedenen Kulturen, denen man sich zugehörig fühlt, ohne weiteres miteinander kompatibel.

Multikulturalität auszuhalten, ist darum oft für ein Individuum genauso schwer wie für eine Gesellschaft.

Es ist vielleicht kein Zufall, dass der muslimische Schüler Yunus M., der letzte Woche vor dem Berliner Verwaltungsgericht das Recht auf einen Gebetsraum in seiner Schule erstritt, Sohn einer türkischen Mutter und eines deutschen Vaters ist. Yunus M. besucht das Gymnasium; es handelt sich also nicht um einen jener angeblich integrations- und bildungsunwilligen Türken, die Berlins Ex-Finanzsenator Theo Sarrazin als Schreckgespenst an die Wand malte.

Gibt sich aber die tolerante Zivilgesellschaft nicht auf, wenn sie solchen Forderungen nachgibt? Nein. Man sollte durchaus auf die Kraft dessen setzen, was die früheren Radikalen „repressive Toleranz“ nannten. Und – um die Fehler einer früheren Elterngeneration nicht zu wiederholen – auf die Verteidigung der Werte der Aufklärung und der Verfassung nicht mit Verboten, sondern mit Argumenten antworten.




Gut, dann will ich zur Verkomplizierung der Diskussionslage noch folgenden lehrreichen Fall erwähnen:

Aufregung um künstliches Jungfernhäutchen+++Chinesisches PRODUKT für frisch verheiratete Frauen in Ägypten

Zitat

Ein Unternehmen aus China vertreibt künstliche Jungfernhäutchen für frisch verheiratete Frauen in Ägypten - und sorgt bei konservativen Politikern für Empörung.



WAS SAGEN EIGENTLICH GLÄUBIGE RESIDENTEN-CHRISTEN AUF GRAN CANARIA DAZU?

Alles wirklich nicht so einfach!

Was tun?
Man muss viel lesen und darauf vertrauen, dass man es versteht.
Notfalls hilft ein Gebet und das Warten auf göttliche Eingebungen.

.. und nicht vergessen:
Allah ist Gott und umgekehrt!

Schönes echauffieren! (echauffieren:
sich über etwas aufregen, sich erhitzen, die Backen aufblasen; dicke Backen machen. + Synonym hinzufügen?)

Herzlichst

Franco de Vilaflor

1411 Meter hoch: "Municipio de Altura"

[ Editiert von Vilaflor am 06.10.09 13:00 ]

Dustin2 Offline



Beiträge: 724

06.10.2009 13:15
#37 RE: Religion und Schule Antworten

Zitat
Es ist vielleicht kein Zufall, dass der muslimische Schüler Yunus M., der letzte Woche vor dem Berliner Verwaltungsgericht das Recht auf einen Gebetsraum in seiner Schule erstritt, Sohn einer türkischen Mutter und eines deutschen Vaters ist. Yunus M. besucht das Gymnasium; es handelt sich also nicht um einen jener angeblich integrations- und bildungsunwilligen Türken, die Berlins Ex-Finanzsenator Theo Sarrazin als Schreckgespenst an die Wand malte.




Hier mal einige Meinungen aus der Morgenpost von Sonntag
( 04.Oktober 2009 ) :

Michael Haas aus Wilmersdorf schrieb :

Zwei Dinge haben mir grosse Freude gemacht :
Sarrazins harte , präzise Analyse und das Aufheulen
all derer , die die desaströsen Folgen einer verfehlten
Politik so gern vertuschen möchten.
Sarrazin unterstellt nicht , er nennt Dinge beim Namen,
die jeder mit offenen Augen und klarem Verstand täglich
wahrnimmt . Leider ist er damit der Einzige .
********************************************************************
David Combe , ( per E-Mmail )

Wie sollen die Probleme der Stadt gelöst werden ,
wenn niemand sie beim Namen nennt ?
Kaum tut es jemand , kommt Kritik von allen Seiten ,
vor allem von Politikern.
Im Grunde hat Herr Sarrazin doch völlig Recht
**********************************************************************
Manfred Richter , Spandau

Meine Frau und ich sind total begeistert über die Äusserungen.
Endlich mal wieder jemand , der die Verhältnisse völlig richtig
einschätzt und der sich auch traut , dies offen anzusprechen.
Nun hat die politisch korrekte Gesellschaft endlich wieder ein Opfer ,
über das sie sich das Maul zerreißen kann.
****************************************************************************
Karsten Reincke , Müggelheim

Die Reaktionen zeigen es , Herr Sarrazin hat wieder einmal
in ein Wespennetz gestochen. Es mag sein , dass er nicht in all
seinen Analysen recht hat , es mag ebenfalls sein , dass er oft nicht
den richtigen Ton fand und findet.
Aber es bleibt ein Kern von Wahrheit , den er ausspricht
und den er als Einziger ausspricht.
********************************************************************************
Rita Oliveira , Charlottenburg

Ich bin Ausländerin , und für mich war es selbstverständlich ,
dass ich Deutsch lernen musste , bevor ich hier noch ein
Studium absolvieren wollte . Herr Sarrazin hat mich nicht beleidigt.
Er hatt nur die Wahrheit gesagt . Als ich nach Berlin kam , sah ich zu meiner
grossen Überraschung am Adenauerplatz Frauen , die verzweifelt waren ,
weil sie nach einem türkischen Verein suchten. Aber sie konnten nicht Deutsch reden ,
und sogar die Frage nach dem Verein war ein Drama.
Ich war fassungslos.
Jeder Ausländer , der nach Brasilien geht , weiß , dass dort viele Möglichkeiten
existieren , aber er weiß auch , dass er schnell Portugiesisch lernen muss.
Es wird Zeit , dass sich die Deutschen fragen , worin der Unterschied
zwischen Fremdenfeindlichkeit und Selbstachtung bzw. Respekt für die
eigene Kultur liegt.
*************************************************************************************

Adriano Maiazza , Wilhelmsruh

Ich verstehe die ganze Aufregung über Herrn Sarrazin nicht .
Im Gegenteil .
Das ein Politiker , noch dazu ein Sozialdemokrat , ausnahmsweise
Dinge beim Namen nennt , ist äußerst erfreulich .
Als ehemaliger Migrant kenne ich sämtliche Aspekte des Problems.
Das Pech der Politiker ist , dass sie die Realität mehr oder
weniger nur vom Hörensagen kennen .
Hätten wir doch mehr Leute wie Herrn Sarrazin.

Die wahre Lebensweisheit ist , im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen.

Vilaflor ( gelöscht )
Beiträge:

06.10.2009 14:20
#38 RE: Religion und Schule Antworten

Wunderbar, Dustin2!
Das dürfte die Diskussion wieder anheizen.

Das vielleicht auch:

Zitat

Deutschland ist auf Einwanderer angewiesen. Wir sollten sie begeistert begrüßen.

Wir brauchen bestimmte Arbeitskräfte, weil bestimmte Arbeiten von Deutschen nicht gemacht werden. Dass es sich dabei nicht nur um Kleinhandwerk und Dienstleistungen handelt, sondern auch um qualifizierte moderne Arbeitsplätze, haben wir an der "Kinder-statt-Inder"-Diskussion gemerkt.

Wir brauchen Zuwanderer aber auch ganz allgemein, einfach um unser Renten- und Versicherungssystem zu finanzieren.

Der deutsche Hang zum Einpersonenhaushalt kann sich schon heute die nächste Altengeneration nicht mehr leisten. Was wird erst in zwanzig Jahren sein?

Solange die Politik nach Emnid schielt, statt die Probleme anzupacken, wird sich diese Situation verschlimmern. Jahr für Jahr. Die zuwandernden Ausländer sind nicht unser Untergang wie viele - nicht nur an den Stammtischen - uns weismachen wollen, sondern unsere Rettung.



Das Klipp-Klapp-Schema funktioniert!

Immer schön alles hinwerfen und die Reaktionen genau beachten!

Bin gespannt!

- Sanny - Offline




Beiträge: 21.836

06.10.2009 15:56
#39 RE: Religion und Schule Antworten

Zitat
Rita Oliveira , Charlottenburg

Ich bin Ausländerin , und für mich war es selbstverständlich ,
dass ich Deutsch lernen musste , bevor ich hier noch ein
Studium absolvieren wollte . Herr Sarrazin hat mich nicht beleidigt.
Er hatt nur die Wahrheit gesagt . Als ich nach Berlin kam , sah ich zu meiner
grossen Überraschung am Adenauerplatz Frauen , die verzweifelt waren ,
weil sie nach einem türkischen Verein suchten. Aber sie konnten nicht Deutsch reden ,
und sogar die Frage nach dem Verein war ein Drama.
Ich war fassungslos.
Jeder Ausländer , der nach Brasilien geht , weiß , dass dort viele Möglichkeiten
existieren , aber er weiß auch , dass er schnell Portugiesisch lernen muss.
Es wird Zeit , dass sich die Deutschen fragen , worin der Unterschied
zwischen Fremdenfeindlichkeit und Selbstachtung bzw. Respekt für die
eigene Kultur liegt.



sehr schön das von einer ausländerin zu lesen. respekt

Admins + Moderatoren betreuen das Forum in ihrer Freizeit, alles ist freiwillig. Bitte macht uns die Arbeit so angenehm wie möglich.

Erfahrung heißt garnichts!
Mann kann seine Sache auch 35 Jahre schlecht machen.


Liebe Grüße Sanny

www.notkleintiere.de

Colon Offline



Beiträge: 474

06.10.2009 21:07
#40 RE: Religion und Schule Antworten

Zitat
Gepostet von B E A
ob hier jemand unter Profilneurose leidet und diese hier auslebt?



Er hat es oft mit dem Richteramt und dem Juristischen (oder zumindest, das was sein multipersonal verteiltes Bewusstsein dafür hält).

Das neurotische Profil: Er ist gleichzeitig Angeklagter, Richter, Staatsanwalt, Verteidiger usw.. Der besetzt dann gso latt mehrere Kammern mehrerer Gerichtshöfe einschliesslich aller Beisitzer mit sich selbst.

Sein Lieblingsspiel ist wohl "Gerichtsverhandlung" mit Staats- und Völkerrechtsexegese bis der Arzt kommt (bzw. in diesem Fall besser: kommen sollte).

Ob man "Rächer der Entrechteten" am Weltgericht am heimatlichen Küchentisch sitzend auch im Talar spielt? Mit Kochtopf als Barettersatz?

Vilaflor ( gelöscht )
Beiträge:

06.10.2009 21:24
#41 RE: Religion und Schule Antworten

Colon, hier geht es auch um "Outings" und Du machst das schon recht gut.
Die Leser mögen alles bewerten.

Das Inhaltliche scheint nicht Dein Steckenpferd zu sein.
Macht nichts!
Derartigen Angriffen begegnet man am besten mit Tucholsky.

"Der Vorteil der Klugheit besteht darin, daß man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger."


B E A Offline



Beiträge: 1.693

06.10.2009 21:54
#42 RE: Religion und Schule Antworten

a propos Tucholsky .............Toller Spruch. Vila, du bist doch schon sehr erfolgreich mit deinen Bemühungen, man könnte stellenweise glauben, du seist schlau .............und ein richtiger Überflieger.
bea

Vilaflor ( gelöscht )
Beiträge:

06.10.2009 22:13
#43 RE: Religion und Schule Antworten

Werte Bea,

ich habe nur das Interesse, Reaktionen zu befördern.
Die sind doch das Salz in der Suppe.
Du würdest mich vermutlich mögen, wenn Du mich kennen würdest.

Im Virtuellen ist nichts wirklich sicher.
Das sollte man nie vergessen!

... und man sollte den virtuellen Bereich WIRKLICH nicht überbewerten.

B E A Offline



Beiträge: 1.693

06.10.2009 22:46
#44 RE: Religion und Schule Antworten

Werter Vila,
vermutlich hast du Recht, aber was du hier im GC Forum manches Mal bringst, lässt dich in einem sehr diffusen Licht erscheinen. Ein Psychoanalitiker hätte vermutlich seine helle Freude mit dir.
Nichts für Ungut ...........errare humanum est..
bea

Vilaflor ( gelöscht )
Beiträge:

07.10.2009 00:02
#45 RE: Religion und Schule Antworten

Liebe Bea,

das ist schon ein kleines Kompliment aus Deiner Tastatur.

Ich kann nur jedem empfehlen, meine Postings genau zu lesen.
Sie dürften in einem pluralistischen Forum keine Probleme bereiten. Ist das hier ein pluralistisches Forum? Insel-Charly hatte es mir ja mal empfohlen.
Meine Postings machen vermutlich auch keine Probleme, aber bestimmte Kreise mögen sie halt nicht.
Das ist völlig o.k.!
TAZ und BILD werden auch keine Freunde mehr werden, aber sie sind beide wichtig.

@Dennis2, Kompliment für Deine Taktik!

Weiter so!

Ich freue mich schon auf mein Trikot. Hoffentlich kann sich der Ronnsen noch daran erinnern, dass ich am 09.11.09 damit im alten Estadio Insular einlaufen und danach die hiesige "Mauer" offiziell öffnen will!

[ Editiert von Vilaflor am 07.10.09 0:07 ]

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | ... 9
 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz